Beiträge zum Stichwort ‘ Kirchengeschichte ’

Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg : Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde

Stadtansicht_Magdeburg

In Magdeburg, mit seiner bedeutenden Geschichte, hatte sich ein Kreis gleichgesinnter Männer um den Direktor des Domgymnasiums Samuel Friedrich Heinrich Wiggert (1791-1871) gebildet



Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen, Kapellen und Geistlichen in Pommern

Pfarreien-Pommern

Quelle: Bretschneider, August: Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen und Kapellen, der Kirchenpatrone sowie der im Amt befindlichen evangelischen Geistlichen der Provinz Pommern : mit Angabe des Besetzungsrechts der Pfarrstellen, Stettin: Verlag Louis Pasenow, 1924 (Mit einem Namensverzeichnis der Geistlichen, der Kirchen und Kapellen)



Das Bayreuther Ordinationsbuch von 1612-1821

Das-Bayreuther-Ordinationsbuch

Das Bayreuther Ordinationsbuch ist eine wertvolle Quelle für die Kirchengeschichte. Die Einträge beziehen sich überwiegend auf Pfarreien der Markgrafschaft Brandenburg, einschließlich der vor 1610 zu Brandenburg-Ansbach gehörigen Dekanate Neustadt und Baiersdorf.



Stolbergische Kirchen- und Stadthistorie

stolbergische

Der Chronist, Theologe und Schriftsteller Johann Arnold Zeitfuchs wurde als Sohn des Pastoren Georg Arnold am 26. Februar 1671 in Rosperwenda geboren. Nach dem Schulbesuch in Nordhausen auf dem Gymnasium und anschließend in Quedlinburg, studierte er in Jena Theologie. 1707 wurde er in Stolberg als Diakon an St. Martini eingeführt, dazu kam 1717 die Leitung des Waisenhauses. 1719 wurde Zeitfuchs zum Konsistorialassessor ernannt und durch die Grafen Christoph Friedrich und Justus Christian zum geistlichen Inspektor und Konsistorialassessor der Ämter Heringen und Kelbra. Zeitfuchs war der  [...]



Bischof D. Emil Albert Karow

746Karow

Emil Albert Karow wurde 1871 in Prenzlau als Sohn des Johann Karow und der Wilhelmine Henriette Trebbin geboren. Die Karows aus der Uckermark waren ein bäuerliches Geschlecht, das in Lützlow bei Prenzlau ansässig gewesen ist. Eines der jüngsten Mitglieder der Familie siedelte in die Stadt über und betrieb in Prenzlau ab 1869 eine Bäckerei und Gastwirtschaft. (Einbürgerung in Prenzlau am 07.09.1867) Dies war der Vater von Emil Karow. Emil studierte in Tübingen, Halle und Berlin und wurde am 12. November 1899 ordiniert. Am 2.10.1900 heiratete  [...]