Posty oznaczone ‘ Hohnstein ’

Składki na historii miasta i powiatu Nordhausen

Interesujące dla lokalnych historyków i genealogów w Harzu jest nowo wydany taśma 34 Historia- i Klasycznej Cechu, Miejskie Archiwum i tytoń sklep Nordhausen. Książkę można zamówić w sklepie muzeum tytoniu, Baker Street 19 w 99734 Nordhausen. Został wydany przez wydawcę Neukirchner (ISBN: 978-3-929767-74-0) z późn składki:



Forester i myśliwy mistrzami w Sophienhof i Ilsenburg Zanthier

Każdy, kto przychodzi do Sophienhof, Chyba nie wiesz o dawnej izolacji i trudności z mieszkańców: USTRONIE, długie odległości do najbliższej wioski, Trudne warunki drogowe i brak środków transportu. To małe miasteczko, blisko Talmühle lodu powstała na Schmerplatz tzw. Rok 1661 istnieje duża zagroda krów i bydła zostały zbudowane, stodoła 1963 został rozebrany ze względu na ruinę. W 19. Jahrhundert wird ein kleines Jagschloß der Wernigeröder Grafen und ein Gestüt erwähnt. Doch bereits früher waren dort oben bekannte Forstmeister tätig.  [...]



Ilfeld w południowej Harz – z miasta klasztornego uzdrowiska

PRZY 17.9.1385 Ilfeld był “Miejsca Ilfeld” ZAŁOŻONY. 1417 Ilość Bodo von Stolberg posiada powiat, w tym zamku Hohenstein Hohenstein i Office. W 1524 Zamek został zniszczony i Ilfeld klasztor Ilfeld przez rolników Niedersachswerfen, Ilfeld i zajmowane Appenrode.



Rüdigsdorf und KrimderodeAbstammungsorte unzähliger Liesegangs

Als Reichsdorf unterstand Rüdigsdorf bis 1436 nicht dem Gaugericht, sondern dem Gerichte des Heiligen Reiches Stuhl Nordhausen. Alljährlich hatte man um Pfingsten herum von jedem Pfluge eine Fuhre Steine (Zollsteine) zum Bau der Stadtmauer nach Nordhausen zu liefern.

Die Reichsdörfer brauchten an die Reichsstadt keine Zollabgaben zu entrichten. Der letzte Grenzstein zwischen Rüdigsdorf und Nordhausen hieß „der arme Sünderstein“, weil an ihm die Verbrecher zwischen Stadt und Graf ausgetauscht wurden.

Zu Krimderode ist zu berichten, Dorf und Rittergut waren altes Reichslehen. Es unterstand ebenfalls bis 1436 dem Reichsschulzen zu Nordhausen, an den es jährlich ¼ M Silbers und 4 Schock Wellholz zu liefern hatte.

1436 kaufte es der Ritter von Bula. Die Stolberger Grafen ließen sich dann mit Krimderode belehnen. Lehnsleute der Stolberger waren die „von Bendeleben, von Berlepsch und von Wurmb“. Das Gut hatte die Polizei, die bürgerliche und hochnotpeinliche Gerichtsbarkeit im Ort. 1759 geschah hier die letzte Hinrichtung. 1850 wurde die Gerichtsbarkeit des Gutes aufgehoben. 1839 wurde das Rittergut Eigentum durch Ablösung der Stolberger Lehnshoheit.



Die Bettlershayner Kommune und das Steinmühlental

Einer unserer Vorfahren (Johann Königerodt, eigentlich Liesegang) hatte sich von Königerode nach Appenode begeben (R. Liesegang, alias Königerod) davon jene Namen. Był 1645 Aedituus (Küster, Kirchner, Kirchvater, Glöckner, Mesner) am Frauenberge zu Nordhausen; darauf 1657 am Petersberge, woselbst er 1682 in einem Alter von 73 Jahren an der Pest starb. Appenrode war vor dem Flegler-Krieg nur ein unbedeutendes Dörflein, dass vielleicht aber schon Pfarrkirche war. Ale 1412 die Flegler alle kleinen Dörfer in der Grafschaft (ungefähr 15 an der Zahl) zu Grunde richteten,  [...]