Posts Tagged ‘ Wapenkunde ’

Jaarboek van de Maatschappij Heraldiek “Adelaar”

Jahrbuch-Adler

"Eagle" is de korte naam van de Heraldische-Genealogical Society "Adler" in Wenen, Het bedrijf werd opgericht op 10. Meer 1870 als maatschappij, opgericht in Wenen en Berlijn, volgens de Herald, de tweede oudste van Europa. De oprichters waren meestal aristocraten en leden van de opkomende middenklasse in Oostenrijk en Hongarije. Genealogie, Heraldiek en sphragistics van de Oostenrijkse adel waren de focus van de activiteiten van de "Eagle", die een van de meest gerespecteerde bedrijven zeer binnenkort, het omgaan met historische hulpwetenschappen.



Genealogische toevallige vondsten van de Nationale bibliotheek van het parlement van Georgië

Eind 19. Eeuw, waren er meer dan 300 Georgische adel. Na de afschaffing van de Georgische Koninkrijk 1801 werden geïntegreerd in de Russische adel governance systeem.



Wiguleus Hunds Bayerisches Stammenbuch

Zweibändiges Werk von Wiguleus Hund zu Sultzenmos mit dem Titel Bayrisch Stammen-Buch, erschienen im Jahre 1598 mit dem Verzeichnis der Bayrischen Turnierer und Adelsgeschlechter. Für die Liebhaber des Adels und der alten Geschlechter sowie bayrischer Historien. Download: Band 1, Band 2 Zur Verfügung gestellt durch die ULB Düsseldorf. Bayrisch Stammen-Buch: 2. Von Den Fürsten, Grauen, Heren …, so die Thurnier besuchet . / Door … Wiguleus Hund zu Sultzenmos Ingolstadt : Sartorius 1598 Wiguleus Hundt’s bayrischen Stammenbuchs Dritter Theil. Mit den Zusätzen des Archivar Libius  [...]



Danziger Wappenwerk

Der Ursprung der Wappen geht in das 12. Eeuw terug. Bei Kampf und Turnier, wenn der Ritter in eiserner Rüstung und mit geschlossenem Visier auftrat, wurde eine Notwendigkeit eines Erkennungszeichens nnotwendig. Zuerst persönlicher Natur, bald darauf als Abzeichen einer bestimmten Familie. Auch der Helm erhielt eine charakteristische Ausgestaltung. Schild und Helm wurden so im Laufe der zeit zu den zusammengehörenden Erfordernissen eines Wappens. Die ältesten Wappen wurden von ihren trägern selbstherrlich angenommen, sie waren durchweg einfach und unkompliziert. Schildteilungen, Balken, Pfähle, Quadrierungen, Sparren, Kreuze, Spitzen  [...]



Aegidius Tschudy´s Wappenbuch schweizerischer Geschlechter

Mit Register von Tschudy’s Hand; Wappen mit Beischriften und urkundlichen Personalnotizen von einer anderen als Tschudy’s Hand, aber offenbar von ihm herrührend. Circa 2500 mit der Feder gez. und illum. Het wapen.