Beiträge zum Stichwort ‘ Güterurkunden ’

Kurländische Güter-Chroniken nach urkundlichen Quellen

Gueter-Urkunden-Kurland

Das Gouvernement Kurland wurde neben den damals bereits bestehenden Gouvernements Estland (dem heutigen Nordteil der Republik Estland) und Livland das dritte der russischen Ostseegouvernements, die vom deutsch-baltischen Adel jeweils autonom verwaltet wurden.



Datenbank Kurländische Güterurkunden

Mit der Edition “Kurländischer Güterurkunden” wird der Forschung ein zentraler Quellenbestand zur livländischen Geschichte des späten Mittelalters und der Reformationszeit erschlossen, der insbesondere zu wirtschafts-, sozial- und bevölkerungsgeschichtlichen Fragestellungen neue Einsichten eröffnet. Die auf den ländlichen Grundbesitz im Bereich des späteren Herzogtums Kurland bezogenen “Güterurkunden” – in erster Linie Lehns-, Kauf- und Pfandurkunden, Dokumente über Eheberedungen, Grenzbegehungen, gerichtliche Auseinandersetzungen, Rentengeschäfte u.a.m. – sind bei der Herausgabe des Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuches ausgespart geblieben, so daß mit ihrer Edition ein bislang weitgehend unbekannter Quellenfundus vorgelegt  [...]



Livländische Güterurkunden aus den Jahren 1207 bis 1500

Die Tartu University Library bietet obige Güterurkunden als Download an. Autoren: von Bruiningk, Hermann und Busch, Nicolaus, mit 9 Tafeln. Erschienen 1908 im Kommissionsverlag von Jonck & Poliewsky in Riga.