Posts TaggedGeschlechterkunde

Altpreußische Geschlechterkunde aus den Jahrgängen 1930 til 1939

Altpr-Geschlechterkunde

Blätter des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreussen. Herausgeber Dr. William Meyer, erschienen in Königsberg, in Kommission des Ostpreußischen Heimatverlags Heiligenbeil.



Bestanden register over familiene til den sivile byen Zofingen

Zofingen-blason

Fra de gamle tårnene i byen var eller er fortsatt Dam,, Kruttårnet og tortur tårn, Den utvidet og utstyrt med riktige vinduer, nå komfortable og vennlige beboere utsikt over Wigger, Jura og Alpene gav. Siden 40-tallet har blitt pusset opp dramatisk i Zofingen, Blitt alt kjønnet (Dører og kledningsvegger) har falt.



Frankfurter Bürgerbuch

Buergerbuch-Frankfurt

Mit einem Verzeichnis der bekanntesten Familien von niederländischer, französischer und italienischer Herkunft, eine Abfolge von 450 blühenden reichsstädtischen Familien, der Herkunft aller 600 Familier, die Berufe der Bürger, die Standeserhebungen, sowie ein Verzeichnis alter Gewerbebetriebe und Handlungshäuser.



Bürgerbuch City of St. Gallen til år 1886

Buergerbuch-St.Gallen

Das Werk enthält sämtliche Bürger und Bürgerinnen mit ihrem Geburtsjahr, dem Stand und Beruf, sowie Angaben woher die Familien stammen und wann sie sich in St. Gallen eingebürgert haben. Die Rangordnung der Familien ist alphabetisch und die Glieder jedes Geschlechts sind fortlaufend numeriert, auch die Geschwister werden angegeben.



Bürgerbuch der Stadt Mühlhausen bis zum Jahre 1798

Wappen-Muehlhausen

Mühlhausen ist eine der ältesten Städte und war als solche mit ausgedehnten Regalien und Freiheiten ausgestattet. Unter Friedrich Barbarossa wurde Mühlhausen zur freien Reichsstadt im Jahre 1163. Dieser Kaiser war auch der Stifter und Wohltäter der St. Stephanuskirche. In diesem Werk führt der Autor die Bürger der Stadt mit ihren Ämtern und Ehrenstellen auf, nennt das Datum des Bürgerrechtserwerbs und ist alles in allem ein umfassendes Geschichts- und Stammbuch der Stadt, das abgerundet wird mit den farbigen Wappen der Stadtgeschlechter.