Alle Artikel mit dem Schlagwort: Geschichte

Livoniae

Monumenta Livoniae antiquae

Monumenta Livoniae antiquae : Sammlung von Chroniken, Berichten, Urkunden und andern schriftlichen Denkmalen und Aufsätzen, welche zur Erläuterung der Geschichte Liv-, Ehst- und Kurland’s dienen. Bd. 1-2, Bd. 4-5, Riga, Leipzig und Dorpat: Herausgegeben von Buchhandlung Eduard Frantzen, 1835-1847 Bd. 1 Bd. 2 Bd. 4 Bd. 5

Wappen-Buergerliche

Nürnberger Wappenbuch: Sammlung von Wappen verschiedener Civilstände von Nürnberg und anderen Orten

Neben dem Adel entwickelte sich im 18. Jahrhundert ein Bürgertum, das seine Stellung ausschließlich mit den eigenen Leistungen innerhalb der Gesellschaft begründete. Diese neue Gesellschaftsschicht aus Wirtschaft, Kunst oder Wissenschaft versuchte die Standesunterschiede durch Führen eines Wappens zu verwischen. Natürlich gab es dafür auch den Hintergedanken einer späteren Nobilierung. Für Tyroff war das Anlass genug, […]

Bonaparte

Stammbaum der Napoleonischen Familie mit historischen Notizen

Napoleon geboren 1769 und getauft nach korsischer Sitte 1771 stammte aus der Patrizierfamilie Buonaparte in Sarzana, die dort seit 1529 nachweisbar ist. Er war der zweite Sohn von Carlo Buonaparte und Letizia Ramolino, aus dieser Ehe stammten 13 gemeinsame Kinder, von denen 5 Kinder in früher Kindheit verstarben. Die Familie gehörte dem korsischen Kleinadel an und […]

Kurfürstenbund und Königtum in der Zeit der Hussitenkriege

Die Goldene Bulle Karls IV. von 1356 bestätigte den sieben Kurfürsten das alleinige Recht zur Wahl des römischen Königs. Eine eindeutige Wahlentscheidung sollte für die Zukunft sichergestellt sein; deshalb legte das Reichsgesetz bei den weltlichen Kurfürsten die Wahllegitimation von Hauslinien und die Unteilbarkeit der Kurlande fest, regelte die Nachfolgefragen und übernahm die Rhenser Feststellung des […]

0016

Quellen und Darstellungen zur Geschichte Westpreußens

Geschichte der Danziger Willkür – Simson, Paul (Download) Studien zur westpreussischen Gütergeschichte. 3, Geschichte von Stutthof – Muhl, John Adolf (Download) Die Geschichte der Koschneiderei : Ihre Bevölkerung im Jahre 1772 und Ende 1919 – Rink, Joseph (Download) Das Strafrecht der Stadt Danzig von der Carolina bis zur Vereinigung Danzigs mit der preussischen Monarchie (1532-1793) […]

Die Memoiren des Graf Ernst von Münnich

Graf Ernst von Münnich, der Verfasser der vorliegenden Memoiren aus dem jahre 1758, war der Sohn des bekannten und in seiner Zeit sehr berühmten, aus Oldenburg stammenden russischen Generalfeldmarschalls Graf Burchard Christoph von Münnich (1683-1767) Dieser hatte sich nicht nur als Ingenieur und Erbauer des Ladoga-Kanals einen Namen gemacht, sondern auch als Feldherr, der 1734 […]

Geschichte des russischen hohen Adels

Mit dem Jahre 1015 beginnt die eigentliche russische Adelsgeschichte; der Großfürst Wladimir, der von allen als Heiliger verehrt wurde, teilte sein Reich unter 11 Söhnen und einem Neffen. Hierdurch kam es fortwährend zu Zwistigkeiten und Kriegen. Zur Orientierung unterteilt der Autor dieses Werk und beschreibt im Einzelnen die Geschlechter, deren Ursprung auf Rurik zurückgeht, Dem […]

Freiburger Dokumentenserver (FreiDok)

Der Freiburger Dokumentenserver ist ein kleiner Geheimtip, den ich heute etwas näher vorstellen möchte. Der “Freiburger Dokumentenserver” bildet zusammen mit weiteren Volltextservern anderer Hochschulen eine “Virtuelle Forschungsbibliothek” Er wurde im Rahmen der ” Zukunftsoffensive Junge Generation” des Landes Baden-Württembergs eingerichtet und wird von der Universitätsbibliothek Freiburg betreut. Die elektronischen Dokumente werden wie konventionelle Literatur erschlossen […]

Das adelige Frauenkloster Meer bei Neuss

Die Darstellung der Geschichte dieses Klosters geschah auf Veranlassung des Freiherrn Friedrich von der Leyen-Blömersheim. Er war es auch der bauliche Veränderungen vornahm und so die Gebäude vor dem Untergang rettete. Auf diese Weise konnten viele Erinnerungen, die an das ehemalige Kloster und seiner früheren Besitzer erinnerten, erhalten werden. Neben der ausführlichen Darlegung der geschichtlichen […]

Sagen aus dem Hause Hohenzollern

Zollernsagen, auch sagenhafte Züge und Charakterzüge aus dem Leben der Hohenzollern. Auszug aus dem Inhalt der drei Bände: Die Hirschburg und die Schalksburg, Ursprung der Hohenzollern, Die Gründung des Klosters Stetten, Graf Friedrich von Zollern, gen. der Öttinger, Der Grafenmord zu Nürnberg Johann Cicero, Joachim I. der Nestor, Joachim II. genannt Hector, Markgraf Hans von […]

Weihnachtsverlosung!

Weihnachten steht vor der Tür und rambow.de stimmt mit seiner Weihnachtsverlosung auf das diesjährige Weihnachtsfest ein! Der Verlag von Steffen Iffland hat zu diesem Anlass freundlicherweise ein interessantes Buch mit dem Titel “Vollständige Geschichte der Grafschaft Hohenstein” zur Verfügung gestellt! Teilnehmen können alle die bis zum 19.12.2009 einen kleinen Kommentar hinterlassen mit a) dem seltsamsten […]

Der letzte Graf von Hohenstein

Der letzte Graf von Hohenstein, Ernst VII. wurde am 24. Februar 1562 auf dem Schloss in Klettenberg geboren. Bereits 1567 starb seine Mutter, Margarete, geborene Gräfin von Barby. Sie starb auf dem Schloss Lohra und wurde in der Stadtkirche zu Bleicherode beigesetzt. 1580 kam Ernst zur Regierung. 1590 starb seine erste Gemahlin Juliane von Barby. […]

Lausitz

Saxonica: Lausizische Monatsschrift und Neues Lausitzisches Magazin 1793 bis 1900

Lausitzisches Magazin oder Sammlung verschiedener Abhandlungen und Nachrichten zum Behuf (Zweck) der Natur-, Kunst-, Welt- und Vaterlandsgeschichte, der Sitten, und der schönen Wissenschaften. (Fehlende Ausgaben sind auffindbar via HathiTrust oder Internet Archive Lausizische Monatsschrift: Bd. 1793, 1-6 Bd. 1793, 7-12 Bd. 1794, 1-6 Bd. 1794, 7-12 Bd. 1795, 1-6 Bd. 1795, 7-12 Bd. 1796, 1-6 […]

Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde

Der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde wurde 1868 in Wernigerode unter anderen von Eduard Jacobs und Georg Bode gegründet. 1877 übernahm der Wolfenbütteler Bibliotheksdirektor Otto von Heinemann für zwanzig Jahre den Vorsitz. Ein langjähriger früherer Vorsitzender war auch Amtsgerichtsrat Walther Grosse. Nach der Auflösung des Vereins nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte in den Westzonen dessen […]

Der Deutsche Orden

Der erste Hochmeister war Heinrich Walpot von Bassenheim (1198-1200) ihm folgte Otto von Kerpen (1200-1208) Heinrich von Tunna (1208-1209). Mit der Amtszeit des Hochmeisters Hermann von Salza (1209-1239) ist die Gründungsperiode des Deutschen Ordens abgeschlossen. Die territoriale Gliederung des Ordens sieht wie folgt aus: Kommende (Haus) Ballei (Provinz) Land und Gesamtorden; Die personelle Gliederung: Komtur, Landkomtur, Landmeister und Hochmeister. Und hier kommt auch der Name Rambow ins Spiel, denn Dietrich von Rambow war von 1342-1345 Komtur des Deutschen Ordens in Riga. Sein Bruder? Heinrich von Rambow war 1372 Ritter des Ordens im livländischen Zweig und wurde bei einem Gefecht an der Heiligen Aa verwundet.

Die sich nach diesem Ort benennende Familie kommt im 13. Jahrhundert im Gefolge des Bischofs von Schwerin und bei Fürst Heinrich II. von Mecklenburg vor. In einer Urkunde vom 7.10. 1325 erteilte Fürst Heinrich II. seine Zustimmung, dass Hermann von Rambow eine Hufe zu Rambow an das Wismarer Heilig-Geist-Haus verkauft. Vor 1337 scheint der Besitz der Familie in Rambow und in Stieten an die Stadt Wismar gelangt zu sein. 1348 wird ebenfalls Hermann von Rambow genannt als fidelis des Fürsten Albrecht von Mecklenburg.

Pommersche Genealogien

Pommersche Genealogien: Vereinsschrift der Greifswalder Abtheilung der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altherthumskunde ; Vereinsschrift der Rügisch-Pommerschen Abtheilung der Gesellschaft für Pommersche Gechichte und Altertthumskunde in Stralsund und Greifswald, Mitschöpfer dieser Werke war Theodor Pyl (1826-1904)