Posts Tagged ‘ Généalogie ’

Le sceau de la noblesse du pays par le Wettin année 1500

Siegel-Wettiner

Otto Posse né 29. Juillet 1847 à Weissensee; † 13. Novembre 1921 à Dresde, est l'un des représentants les plus éminents des sciences historiques auxiliaires. Otto Posse provenaient de paysans de Thuringe- et de la famille métiers. Son père était le Rotgerbermeister à Weissensee et plus tard il y avait une liste de points Kanz. De 1861 à 1867 Posse a reçu sa formation à l'Pforta pays. Posse avait étudié l'histoire de Berlin et Göttingen, et plus tard avec une étude sur la "Reinhardt Brunner histoire" PhD. Après avoir travaillé aux archives de l'état de Marburg et à Weimar (1872/73)  [...]



Les registres paroissiaux des églises protestantes de la province de Saxe

0019

Teneur: Konsistorialbezirk Magdebourg avec la Région de Magdebourg, Merseburg, et Erfurt, Konsistorialbezirk Wernigerode, Stolberg, Roßla. Enregistrement de nom de la Place et la preuve de l'église livres Source militaire: Machholz, Sérieusement: Communications du Centre pour les personnes allemandes- et les antécédents familiaux, Sources et illustrations de le domaine des sciences généalogiques et connexes, les registres paroissiaux des églises protestantes de la province de Saxe, 30. Question, Leipzig 1925 (Télécharger) Liste der verfilmten Kirchenbücher von A-Z als pdf-Dokument Liste verfilmter Orte 19-02-2007.pdf



Studien zum genealogischen Wissen im Mittelalter

Zunächst und vor allem präsentieren Genealogien Antworten auf die Fragen nach der Stellung des einzelnen innerhalb der Gemeinschaft, denn besonders in sogenannten traditionalen Gesellschaften ist die Identität des einzelnen in ganz erheblichem Maße durch sein Wissen um seine Eltern und Vorfahren, durch seine Einbindung in Familie und Verwandtschaft bestimmt: Wie der Name garantiert seine Herkunft die Unverwechselbarkeit des Menschen. Qua Genealogie lässt sich die Vielheit der Welt und des Daseins über die Vorstellung einer Kette von Zeugungen auf die Einheit eines in aller Regel göttlich  [...]



Verwandtschaft selbst gebastelt

Elisabeth Timm untersucht Familienforschung seit dem 19. Siècle: Das Hobby so mancher Pensionisten, die sich als Ahnenforscher versuchen und in der Hoffnung auf eine adelige Herkunft Archive durchforsten, interpretiert Elisabeth Timm als genealogischen Raum und Traum der Moderne: Schon Sigmund Freud hat das Phänomen 1909 als Fantasie vonhöheren Eltern” décrit. Die Assistentin am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien untersucht für ihre Habilitation Perspektiven der Genealogie vom 19. Jahrhundert bis zu Familienforschern heute. Anhand von historischen Quellen (Associations, Gesellschaften) und ethnografischen Methoden dokumentiert  [...]



Familienforschung und Vererbungslehre

Die Anlage des einzelnen Menschen ist gewissermßen ein Ast am Stammbaum seiner Familie! Nur im Zusammenhang der Ahnenreihe und Blutsverwandtschaft ist ihre besondere Art genetisch verständlich. Der Begriff der Familie hat zwei Bedeutungen: entweder versteht man darunter die ehelich Zusammenlebenden mit ihren Nachkommen oder die blutsverwandten Träger des gleichen Namens. Die Begriffe Familie und Blutsverwandtschaft sind zwar eng verknüpft, werden jedoch methodisch getrennt. Über Familienzusammenhänge, Generationszusammenhänge und Methoden der Familienforschung dreht sich alles in diesem zum Download angebotenen Buch..