Alle Artikel mit dem Schlagwort: Danzig

Schloss-Leesen

Die Geschichte des Ritterguts Leesen (Leźno) bei Danzig

Aus der altpommerschen Zeit, die unter den pommerellischen Herzögen bis 1308 dauerte, ist von den Rittergütern Groß-Leesen und Klein-Leesen nichts überliefert. Zum ersten Mal werden die Güter im Danziger Bereich im 14. Jahrhundert als polnische Lehns- und Rittergüter unter dem Namen Groß-Lezin, Klein-Lezin und Strellin erwähnt.Gefällt mir:Gefällt mir Lade…

Herrengrebin

Die Geschichte des Rittergutes Herrengrebin

Herrengrebin ist das einzige Rittergut des Kreises Danziger Niederung im Gebiet der freien Stadt. In der am 31.12.1834 vollzogenen Matrikel der zum Erscheinen im Stande der Ritterschaft befähigenden Güter wurde auch Herrengrebin aufgeführt. Das Gut (früher stets Grebin) wurde zuerst 1273 als “Grabino” erwähnt, als Herzog Mestwin von Pommern das Dorf an Christian, den Schwiegervater […]

Totenbuch

Das Totenbuch des Prämonstratenserinnen-Klosters Zuckau bei Danzig

Die Handschrift in welcher das hier abgedruckte Totenbuch erhalten ist, stammt aus dem Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts und ist im Pfarrhaus von Zuckau aufbewahrt worden. Sie enthält 197 Blätter und das Papier zeigt auf den leeren Seiten als Wasserzeichen das Danziger Wappen.Gefällt mir:Gefällt mir Lade…

Hausmarke-Zernecke

Die Geschichte der Familie Zernecke

Das Wappen hat einer Sitte folgend, wahrscheinlich der Thorner Ratsherr Johann Zerneke (1620-1703) vor 1688 angenommen. Das Bild und die Farben des Wappens bestehen aus: In blau tingiertem Schild ein rotes Herz, das mit drei-, fünf oder sechsblättrigen Rosen an grünen Stengeln besteckt ist. Auf dem Helm befinden sich wieder die drei Rosen in denselben […]

Johannes_Hevelius

Geschichte der Familie Hevelke-Hewelcke und des Astronomen Johannes Hevelius

Die früheste Nachricht über die Familie Hevelke stammt aus dem Jahre 1434. Nach den Beglaubigungsschreiben der Stadtbehörden Otterndorfs, war ein Heinrich Havelke, den man in Danzig Hevelke van der Osten nannte, in Danzig im Jahre 1433 oder noch früher ohne Erben verstorben. Da er in Danzig Güter besessen hatte, muss er auch Bürger und verheiratet […]

Grotefend

600 Mecklenburger Kolonisten in Danzig

Der Aufruf des Deutschen Ordens zur Ansiedlung im fernen, damals noch unwirtschaftlichen Osten verhallte nicht wirkungslos. Zu Tausenden strömten die Familien über die Elbe.. Während auf dem platten Lande die alten Gebieter und Bebauer, die stolzen polnischen Grundbesitzer und die sklavischen Knechte sich noch längere Zeit ziemlich ungestört auf ihren ererbten Sitzen und Dorfschaften aufhielten, […]

Ahnentafel

Das Danziger Geschlecht Hohnfeldt

Das Geschlecht Hohnfeldt stammt aus Bremen. Hier ist als ältester Ahnherr urkundlich nachweisbar: 1351 Johannes Honvelt. Ihm folgen in Bremen ohne Feststellbarkeit des Verwandtschaftsverhältnisses bis zum Jahre 1575: Hermannus Honvelt, 1367 Johannes Honvelt, 1386 Meiteke Honveldes, 1390 Ludeke Honvelt, 1450 Albert van Honvelde, 1566 Hinrick Honfeldt, 1575 Everdt Honfeldt. Unter den Letztgenannten muss sich der […]

Kegelgesellschaft von 1834

Eduard Meyerheim aus der Künstlerdynastie zu Danzig

Bei diesem Namen muss man von einer Künstlerdynastie reden. Denn nicht weniger als neun Maler in drei Generationen gehören dieser Familie an, die ihre Heimat in Danzig hatte. Ein Mitglied der Familie – es war der berühmte Paul Meyerheim – schrieb in seinen Jugenderinnerungen: Ein geschichtsforschender Freund will in den Danziger Annalen entdeckt haben, dass […]

Adressbuch für Danzig und seine Vororte

Adressbuch-Ausgaben: Jahrgang 1897 Jahrgang 1898 Jahrgang 1899 Jahrgang 1900 Jahrgang 1902 Jahrgang 1903 Jahrgang 1904 Jahrgang 1905 Jahrgang 1907 Jahrgang 1909 Jahrgang 1910 Jahrgang 1911 Jahrgang 1912 Jahrgang 1914 Jahrgang 1915 Jahrgang 1916 Jahrgang 1917 Jahrgang 1918 Jahrgang 1919 Jahrgang 1920 Jahrgang 1921 Jahrgang 1922 Jahrgang 1923 Jahrgang 1924 Jahrgang 1925 Jahrgang 1926 Jahrgang 1927 […]

0016

Quellen und Darstellungen zur Geschichte Westpreußens

Geschichte der Danziger Willkür – Simson, Paul (Download) Studien zur westpreussischen Gütergeschichte. 3, Geschichte von Stutthof – Muhl, John Adolf (Download) Die Geschichte der Koschneiderei : Ihre Bevölkerung im Jahre 1772 und Ende 1919 – Rink, Joseph (Download) Das Strafrecht der Stadt Danzig von der Carolina bis zur Vereinigung Danzigs mit der preussischen Monarchie (1532-1793) […]

Bilder aus Leben und Wirken Danziger Männer und Frauen in Politik, Wirtschaft, Presse, Kunst

Paul von Hindenburg entstammte väterlicherseits einem alten ostpreußischen Adelsgeschlecht, der Familie von Hindenburg. Er wurde 1847 als Sohn des preußischen Offiziers und Gutsbesitzers Hans Robert Ludwig von Beneckendorff und von Hindenburg (1816–1902) und seiner bürgerlichen Ehefrau Luise Schwickart (1825–1893) geboren. Sein elf Jahre jüngerer Bruder Bernhard von Hindenburg verfasste 1915 die erste Biografie des Feldmarschalls. […]

Danziger Wappenwerk

Der Ursprung der Wappen geht in das 12. Jahrhundert zurück. Bei Kampf und Turnier, wenn der Ritter in eiserner Rüstung und mit geschlossenem Visier auftrat, wurde eine Notwendigkeit eines Erkennungszeichens nnotwendig. Zuerst persönlicher Natur, bald darauf als Abzeichen einer bestimmten Familie. Auch der Helm erhielt eine charakteristische Ausgestaltung. Schild und Helm wurden so im Laufe […]

Geschichte der Familie Dirksen

Die vorliegende, im Auftrag des kaiserlichen Gesandten Willy von Dirksen in Berlin verfasste zweibändige Familiengeschichte behandelt die 300jährige Geschichte einer aus den Niederlanden stammenden, ursprünglich mennonitischen Familie, die wegen religiöser Verfolgung die alte Heimat verließ und aus der im Jahre 1887 die preußische Adelsfamilie v. Dirksen hervorging. Die Mitglieder der Familie lebten also in Holland, in Hamburg, Danzig, sowie in Königsberg.