Beiträge zum Stichwort ‘ Danzig ’

Das Totenbuch des Prämonstratenserinnen-Klosters Zuckau bei Danzig

Totenbuch

Die Handschrift in welcher das hier abgedruckte Totenbuch erhalten ist, stammt aus dem Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts und ist im Pfarrhaus von Zuckau aufbewahrt worden. Sie enthält 197 Blätter und das Papier zeigt auf den leeren Seiten als Wasserzeichen das Danziger Wappen.



Die Geschichte der Familie Zernecke

Hausmarke-Zernecke

Das Wappen hat einer Sitte folgend, wahrscheinlich der Thorner Ratsherr Johann Zerneke (1620-1703) vor 1688 angenommen. Das Bild und die Farben des Wappens bestehen aus: In blau tingiertem Schild ein rotes Herz, das mit drei-, fünf oder sechsblättrigen Rosen an grünen Stengeln besteckt ist. Auf dem Helm befinden sich wieder die drei Rosen in denselben Farben, zwischen denen eine weiße Taube mit ausgespreizten Flügeln bereit steht. Schnabel, Augen und Füße sind rot, die Samenbutzen der Rosen gelb, die Helmdecken innen weiß, aussen blau. Die Namen  [...]



Geschichte der Familie Hevelke-Hewelcke und des Astronomen Johannes Hevelius

Johannes_Hevelius

Die früheste Nachricht über die Familie Hevelke stammt aus dem Jahre 1434. Nach den Beglaubigungsschreiben der Stadtbehörden Otterndorfs, war ein Heinrich Havelke, den man in Danzig Hevelke van der Osten nannte, in Danzig im Jahre 1433 oder noch früher ohne Erben verstorben. Da er in Danzig Güter besessen hatte, muss er auch Bürger und verheiratet gewesen sein, denn jeder Bürger musste heiraten. Es ist also anzunehmen, dass Heinrich Havelke lange Jahre in Danzig gelebt hatte. Heinrich hatte weitere drei Geschwister, darunter Gert Havelke, der sein  [...]



600 Mecklenburger Kolonisten in Danzig

Grotefend

Der Aufruf des Deutschen Ordens zur Ansiedlung im fernen, damals noch unwirtschaftlichen Osten verhallte nicht wirkungslos. Zu Tausenden strömten die Familien über die Elbe.. Während auf dem platten Lande die alten Gebieter und Bebauer, die stolzen polnischen Grundbesitzer und die sklavischen Knechte sich noch längere Zeit ziemlich ungestört auf ihren ererbten Sitzen und Dorfschaften aufhielten, sammelte sich in den Städten Deutsches Leben in einem Volk an. Danzig als Kolonistenstadt erblühte zu einem mächtigen Handelsplatz, davon zeugt das Bürgerbuch Danzigs, das sich von Mitte des 14.  [...]



Das Danziger Geschlecht Hohnfeldt

Ahnentafel

Das Geschlecht Hohnfeldt stammt aus Bremen. Hier ist als ältester Ahnherr urkundlich nachweisbar: 1351 Johannes Honvelt. Ihm folgen in Bremen ohne Feststellbarkeit des Verwandtschaftsverhältnisses bis zum Jahre 1575: Hermannus Honvelt, 1367 Johannes Honvelt, 1386 Meiteke Honveldes, 1390 Ludeke Honvelt, 1450 Albert van Honvelde, 1566 Hinrick Honfeldt, 1575 Everdt Honfeldt. Unter den Letztgenannten muss sich der Vater des ersten Danziger Ahnherr, Henrich Hohnfeldt befinden. Henrich Hohnfeldt wird am 15.11.1597 in Danzig Bürger, nachdem er sich am 10.11.1597 zum ersten Mal verheiratet hatte. Seine Geburt ist also  [...]