Posty oznaczone ‘ Biografie ’

Illustrierte Geschichte der deutschen Literatur von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart

Mit geschichtlich wertvollen Lebensbeschreibungen und Abbildungen von Martin Opitz, Klopstock, Lessing, Goethe, MIGOTANIE, Emile Zola, von Hoffmannsthal, Arthur Schnitzler, Nietzsche, Tolstoi, Thomas Mann und vielen anderen. Erschienen in Regensburg 1926-1932 von Anselm Salzer.



Słownik biograficzny Cesarstwa Austrii

Były w ogromnej ciężkiej pracy tutaj 60 Digitized tomów słownika biograficznego i pod warunkiem. Dodane przez dr. Constantin Wurzbach i opublikowane między 1856-1891. Zawierają szkice życiowe niezapomniany, odnotowania osobowości, od 1750 urodziły się w austriackich ziem koronnych, lub którzy żyli i pracowali. W różnych tomach wiele genealogicznych tabele zawierają, Każdy tom jest organizowany przez pismo, opublikowane przez stocznię- Drukowanie i Vienna State.



Różne prace biograficzne

0019

General Writer- und Gelehrten-Lexiconder Provinzen Livland, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich v. Recke und Karl Eduard Napiersky, Mitawy 1827 (A – F) General Writer- i uczony-Leksykon prowincjach Inflantach, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich v. Recke und Karl Eduard Napiersky, Mitawy 1829 (G – K ) General Writer- i uczony-Leksykon prowincjach Inflantach, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich v. Recke und Karl Eduard Napiersky, Mitawy 1831 (L – R) General Writer- i uczony-Leksykon prowincjach Inflantach, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich  [...]



Koloid naukowiec Raphael Liesegang

Raphael Eduard Liesegang wurde als Sohn des späteren Fabrikbesitzers Paul Eduard Liesegang (1838 – 1896) RODOWITY. Der Vater hatte in Jena Physik studiert, wobei er Ernst Abbe (1840 – 1905) kennenlernte. So kam er in den näheren Kontakt mit der Optik und mit dem Bau von Projektionsapparaten begann.

Nach dem Studium stieg er in das von seinem Vater Wilhelm Eduard Liesegang 1854 gegründete photograpische Atelier ein. Der Großvater von Raphael Liesegang vergrößerte sein Atelier und stellte außerdem Fotokameras her und lieferte dazu das selbsthergestellte Albuminpapier. Nach dem Tode des Großvaters wurde das Geschäft 1871 vergrößert und nach Düsseldorf verlegt. Somit kam Raphael mit zwei Jahren mit seinen vier Geschwistern nach Düsseldorf und wurde hier 1876 eingeschult.