Beiträge zum Stichwort ‘ Adelsgeschlecht ’

Geschichtliches zur Familie von Ditfurth

Quedlinburger (Marschall) Linie: Auftretend um das Jahr 1148 und durch fast 400 Jahre in den Quedlinburger Stiftungsurkunden ist die Familie verfolgbar. Ihre Mitglieder waren die vornehmsten Ministerialen des kaiserlichen, freiweltlichen Stifts St. Servatii. Die bekleideten das Erbmarschallamt der Äbtissinnen und hatten ihren Lehnsbesitz wahrscheinlich in dem nahe gelegenen Ort Ditfurth, der dem ganzen Geschlecht seinen Namen gab. Im Jahre 1328 wohnten sie aber auch schon nachweislich im benachbarten Wegeleben als Halberstädter Vasallen. Diese Linie erlosch im Mannesstamme mit dem Halberstädter Domherrn Johannes X. um das Jahr  [...]



Beschreibung der vornehmsten Adelsgeschlechter in Meißen, Sachsen, Thüringen

Und wieder habe ich ein wertvolles Werk entdeckt, das nicht unbemerkt bleiben sollte. In diesem Buch werden viele unterschiedliche Adelsgeschlechter mit Wappen, Herkunft und Familiengeschichte beschrieben. Es trägt den Titel: Darinnen ordentliche Warhaftige Beschreibung der fürnembsten Könige- Chur- und Fürsten Graffen, Herren,…Bisthumb Stiffte Festungen Schlösser Empter, Städte…in der fürnemen Provintz Obersachsen, beneben der fürnemsten Herren Contrafactur, auch gräfflichen und adelichen Geschlechten Wappen in drey Theil zusamen getragen. Mit sonderm Fleiß ex Archivis colligirt, und gegen vielen bewerten Monumentis revidirt, und mit sonderlichen zuvor unbekandten Historien  [...]



Die Familie Hattorf, die Grafen von Lutterberg und die Letgäste

Im genealogischen Handbuch des Adels Band V, 1984 findet sich die folgende Eintragung: Hattorf Ev., Die Stammreihe beginnt mit Valentin von Hattorf, *1496 gestorben 1575 Bürgermeister von Osterode und Duderstadt am Harz, dessen Zusammenhang mit dem um 1300 auftretenden gleichnamigen Uradelsgeschlecht nicht zu erweisen ist. Es ist richtig, es gibt bisher keinen sicheren Beweis für diesen Zusammenhang, aber die gleiche Quelle, die in diesem Handbuch des Adels genannt wird, wird anderen Ortes genau umgekehrt wiedergegeben.



Das Adelsgeschlecht Kunheim-Kuenheim

Urkundlich erwähnt wird das Geschlecht im Jahre 1263 erstmals mit dem Ritter Kunz von Künheim. Er trug schon den Namen des Stammsitzes der Familie, Kienheim, ein Dorf nahe Straßburg. Die Familie war stammesverwandt mit den schon 1120 ritterbürtig erscheinenden Geschlecht von Berstett. Beide kamen aus derselben Gegend und führten auch das gleiche Wappen. Die Hauptlinie der Kuenheim erlosch im Elsass schon um 1500. Eine seit dem 15. Jahrhundert in Preußen ansässige Linie konnte sich mit einem Ast bis in die Gegenwart fortsetzen. Er bestand ursprünglich  [...]



Wendisch Rambow und Rambow im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen

In einer Urkunde vom 7.10.1325 erteilte Fürst Heinrich II. seine Zustimmung, dass Hermann von Rambow eine Hufe zu Rambow an das Wismarer Heilig-Geist-Haus verkauft. Eine rechtsverbindliche Abschrift davon aus dem Jahre 1350 ist vorhanden im Privilegienbuch. Der Wortlaut der Urkunde ist auch veröffentlicht im Mecklenburgischen Urkundenbuch (MUB) VII, Nr. 4656. Vor 1357 scheint der Besitz der Familie in Rambow und in Stieten an die Stadt Wismar gelangt zu sein.