Oberbaurat Georg Liesegang à Francfort

George est né le Liesegang 9. Octobre 1855 Né à Potsdam, le premier fils de l'inspecteur de navigation ultérieure Liesegang William et Minna Hecker. Peu de temps après, ses parents déménagent à Wittenberg, sur l'Elbe. Après que son père a été transféré à Anklam en Poméranie, George fréquenta l'école secondaire locale. De là, il est allé avec le certificat de maturité, puis à l'Académie industrielle à Berlin.

Après avoir passé le premier examen d'Etat, il était 18. Novembre 1880 zum Bauführer und nach Ablegung der zweiten Staatsprüfung am 21. Février 1886 zum königlichen Regierungsbaumeister ernannt. Die Bauführerzeit verbrachte er bei der oberschlesischen Eisenbahndirektion in Breslau. Als Baumeister war er lange Jahre bei der Eisenbahndirektion Bromberg tätig, où il a moins 20. Mars 1895 zum Eisenbahn-Bauinspektor ernannt wurde.

Als solcher wurde er am 16. Janvier 1896 nach Stettin, au 1. Avril 1899 nach Weißenfels und am 1. Avril 1902 nach Köln versetzt. An allen drei Orten war er im Vorstand einer Maschineninspektion. In dieser Amtseigenschaft wurde er am 12. Plus 1904 zum Regierungs- und Baurat ernannt. À l' 1. Avril 1907 wurde er als Mitglied der kgl. Eisenbahndirektion nach Altona und am 1. Avril 1913 in gleicher Eigenschaft nach Frankfurt am Main versetzt. Nachdem er hier zunächst mit der Wahrnehmung der Geschäfte eines Oberbaurats betraut worden war, a eu lieu le 7. April des Jahres seine Ernennung zum kgl. Oberbaurat mit dem Range eines Oberregierungsrates.

Georg hatte noch 6 autres frères et sœurs. Er war seit dem 24.1.1901 mit Helene Auguste Julie Knauff aus Berlin verheiratet. Sie war eine Tochter des Gustav Knauff, Rechnungsrat der Reichsbank zu Berlin und dessen Gattin Franziska Sophie Auguste Montzheimer. (Voir base de données)

Ceux: Verbandsblatt der Familie Liesegang, Non.. 3/1913

Les commentaires sont fermés.