News Ticker

Neues auf www.GenTeam.at: mehr als 240.000 neue Einträge

1     20.742 neue Sterbeanzeigen aus der NFP 1901-1918:

Alle Sterbeanzeigen (Parten), die in der Neuen Freien Presse, Wien, zwischen 1864 und 1918 erschienen sind, sind als eigene Datenbank auf www.GenTeam.at zu finden. Abrufbar sind der Familienname, der Vorname, der Geburtsname und das Jahr. Durch den angegebenen link bei jedem Eintrag kommen Sie direkt zur Parte. Die links führen zu den von der ÖNB digitalisierten Tageszeitungen, die im Projekt anno im Internet frei zugänglich sind.

 Sie finden hier natürlich nicht nur Sterbeanzeigen, die Verstorbene in Wien betreffen, sondern viele, die in den Kronländern der Monarchie gelebt haben. Meist beinhalten diese Parten auch die Hinterbliebenen und bieten damit viele genealogisch wertvolle Informationen.

 Die Datenbank umfasst nun 33.820 Einträge aus den Jahren 1864-1918.

Bei Frau Traude Triebel und Herrn Dipl.-Ing. Georg Gaugusch, die diese Datenbank für uns alle erstellt haben und auf www.GenTeam.at kostenlos zur Verfügung stellen, möchte ich mich im Namen aller Forscher herzlich bedanken.

2     7.308 Einträge aus den Ziviltrauungen

Wien 1870-1908

Die Möglichkeit einer Notzivilehe wurde durch das Reichsgesetzblatt Nr. 49 vom 25. Mai 1868 ab dem Jahr 1870 geschaffen und galt bis zur Übernahme des Deutschen Ehegesetzes, das ab 1. August 1938 in Österreich die Zivilehe ermöglichte. Da der §64 des AGBG aus dem Jahr 1811 nicht aufgehoben wurde, musste ein christlicher Teil zuerst aus der Kirche austreten (konfessionslos), während für einen jüdischen Teil die Trauungsverweigerung eines Rabbiners genügte.

Für diese (Not)Ziviltrauungen wurden eigene Matriken angelegt, die in einer Zweitschrift im Wiener Stadt- und Landesarchiv unter Wahrung des Personenstandsgesetzes eingesehen werden können. Frau Univ.Doz. Dr. Anna Lea Staudacher von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat diese Ziviltrauungen in Wien zwischen 1870 und 1908 (Bücher 1-5) erfasst und diese Datenbank GenTeam zur Verfügung gestellt.

Bei Frau Univ.Doz. Dr. Anna Staudacher, und für die freundliche Genehmigung der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft „Adler“, Wien, möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Weiterführende Hinweise und Erklärungen finden Sie in den bei Adler zu beziehenden Heften der Jahre 2007 bis 2010.

3     214.906 neue Einträge von Indices aus Matriken

in NÖ, OÖ, Mähren

Neue Indices aus Niederösterreich: Altenmarkt im Waldviertel, Aschbach, Echsenbach, Eibenstein, Euratsfeld, Gobelsburg, Heiligeneich, Laimbach, Langenlois, Mittergrabern, Münichreith, Neulengbach, Rohrau, Schweiggers, Strögen, Wieselburg, Windigsteig, Ysper, Zwentendorf

Aus Oberösterreich: Liebenau

Aus Mähren: Proßmeritz

zwischen 1625 und 1910 können ab sofort eingesehen werden. Die genauen Zeiträume der aufgearbeiteten Indices finden Sie in der Hilfestufe bei Indices auf der Seite www.GenTeam.at

Bei Frau Silvia Kittenberger, Frau Susanne Nittmann, Frau Gabi Rirsch, Frau Martina Schulz, Frau Mireille Trauner, Frau Dr. Gabriele Watzer, Herrn Mag. Gottfried Böck, Herrn Mag. Fritz Eichler, Herrn Pfr. KR Richard Jindra, Herrn Herbert Leitner, Herrn Alois Pruckner, Herrn Richard Richter, Herrn Franz Spevacek, Herrn Dr. Armin Watzer und bei Herrn Ing. Leopold Zeilinger möchte ich mich für die viele Arbeit herzlich bedanken!

Mit diesen neuen Datensätzen stehen dem Forscher nun insgesamt ca. 550.000 Einträge zur Verfügung.

4     Beginn der Aufarbeitung der Heider-Indices

Josef Heider hat alle vorhandenen Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher des heutigen Mühlviertels sowie weiter Teile des Salzkammergutes in Oberösterreich zwischen Matrikenbeginn und meistens 1784, teilweise bis 1891, indiziert.

Von den legitimen Erben hat GenTeam nun die Erlaubnis erhalten, die Heider-Indices allen Forschern zur Verfügung zu stellen.

Da eine Aufarbeitung mittels OCR aus technischen Gründen nicht funktioniert und die Fehlerquote enorm wäre, hat sich GenTeam entschlossen, die Indices komplett abzuschreiben. Bei Frau Mireille Trauner, die nun den ersten Index von Liebenau (1757-1891) an der Waldviertler Grenze übernommen hat, möchte ich mich herzlich bedanken. Die Einträge aus den Heider-Indices werden in der Datenbank „Indices“ eingetragen.

5     neue Metasuche in allen Datenbanken von GenTeam

Für alle Forscher, die in erster Linie nach (seltenen) Familiennamen suchen, stellt GenTeam ab sofort eine Metasuche über alle Einzeldatenbanken zur Verfügung.

GenTeam ist kostenlos, nicht Gewinn-orientiert und auch nicht an einen Mitgliedsbeitrag gebunden. GenTeam ist eine Vereinigung von Genealogen, die selbständig oder im Team an Datenbanken arbeiten und diese Daten allen Forschern kostenlos zur Verfügung stellen. Die Datenbanken sind eine Hilfe bei der Suche nach Vorfahren und Verwandten.

Auf GenTeam, Österreichs größter Datenbanksammlung, finden Sie nun fast 2 Millionen Datensätze:

 Trauungsindex von Wien und Umgebung zwischen 1542 und 1860
Ziviltrauungen von Wien zwischen 1870 und 1908
Parten aus der Neuen Freuen Presse 1864-1918
Parten aus dem Pester Lloyd 1870-1910 Ortsverzeichnis von Tschechien, Österreich und Slowenien
Index-Sammlung aus christlichen Kirchenbüchern 1590-1921
Index-Sammlung aus jüdischen Matriken 1784-1925
Besitzer der Bauparzellen in Niederösterreich 1817
Sterbebilder aus den beiden Weltkriegen
Index des biographischen Werkes von Wurzbach
Mühlenverzeichnis aller Mühlen Cisleithaniens 1876


%d Bloggern gefällt das: