Der Herrenstand im Mittelalter

In der vorliegenden Arbeit beschäftigt sich der Autor mit der Frage durch welche Persönlichkeiten und durch welche Volkskreise Regierungsentschlüsse zu den verschiedenen Zeiten beeinflusst worden sind. Heraus kommt ein umfangreiches Bild der ständischen Gliederung unseres Volkes seit dem Mittelalter.

La 1875 geborene Rechtshistoriker, Jurist und Autor Otto von Dungern befasste ich hauptsächlich mit Fragen zu Genealogie und Adel in der Rechts- und Verfassungsgeschichte.

Der Herrenstand des ausgehenden Mittelalters fällt zusammen mit dem Ritterstand, wenn man nicht nur an die einzelnen Herren denkt, die den Ritterschlag bekommen hatten, sondern an die Familien, denen diese Ritter entsprossen waren. Zum Rittertum berufen waren nach allgemeiner Anschauung alle Fürstensöhne. Die Ritterwürde des Fürstensohnes erscheint wie eine Art Orden. Dass er durch seine Geburt für den Ritterschlag qualifiziert ist, unterliegt keinem Zweifel.

Den Familien mit Fürstenrang, deren Zahl seit der Reform des Reichsfürstenstandes Ende des 12. Jahrhunderts klein war, stehen gleich die alten Fürstengenossen. Die meist gräflichen Familien, die vor jener Reform zum ehemals weiteren Kreise der Reichsfürsten gehört hatten; die auch weiterhin zum Verwandtschaftskreis der neuen Fürstengeschlechter gehörten. Dass diese Zusammengehörigkeit nicht nur im Konnubium (Heirat) aufrecht erhalten wurde, beweisen die Wahlen von Königen aus nichtfürstlichen Geschlechtern:

Wilhelm von Holland, Rudolf von Habsburg, Adolf von Nassau, Heinrich von Luxemburg waren Grafen aus uraltem Stamm und mit vornehmster Verwandtschaft, aber eben keine Reichsfürsten. Sie alle hatten durch verschiedene Ahnen weiblicherseits kaiserliches Blut in ihren Adern. Dem Kreis dieser Fürstengenossen reiht sich die viel größere Gruppe desniederen Adels” un. Dieser niedere Adel bildete das eigentliche Rittertum, nicht nur weil er die große Masse der Ritter stellte, sondern auch für ihn Ritterwürde und Ritterstand das Merkmal des Adels, der besonderen Würde bedeutete. Die Klasse dieser ritterlichen Guts- und Burgherrn bildete schon Ende des 13. Jahrhunderts einen über ganz Deutschland verbreiteten Geburtsstand.

Deshalb wird auch mitunter verschwiegen, dass der Ritterstand noch eine andere Gruppe von Herren umfasste: Citoyen, Städtische Herren, Patricien, richesses acquises ont été particulièrement impressionnants, et donc en mesure de dominer la vie étaient modérés, que la gentry petit pays. Un large fossé sépare au sein de la grande classe de tous les compagnons totales Messieurs chevaleresques du prince chevalier bas aristocratique et bourgeois.

Depuis la fin de la 11. Siècle, nous trouvons dans les rangs parmi les chartes des témoins deux classes de témoins est habituellement très clairement séparés. La première catégorie comprend les nobles, Hommes Libres, Dynasties avec et sans comptage, titre ducal ou autre. L'autre classe est celle de ministeriales; des hommes privés de liberté. La séparation est dans les actes à environ 1150 été réalisée presque exactement la même chose partout. La méthode généalogique pour déterminer la frontière entre la haute aristocratie et de bas, il apparaît hautement contestable. Par conséquent, il a été complétée par la méthode de demander pour les titres.

Le Titre vieux monsieur “Dominus” est encore pour tous 12. Siècle n'est plus capable de l'histoire juridique comme une caractéristique négative de la noblesse dynastique des princes anciens reconnus. Le titre “M., Libre, Edeler, Edler” surtout, le prédicat “nobilis” étaient en hausse dans la 13. Siècle comme une caractéristique. (Ficker et Schulte quantifier la quantité de temps de 1250) Clarté quant à la composition et la nature de l'unité féodale peut encore être gagnée…

Le chapitre suivant avec les familles dynasitscher Verschwägerungen en temps de 1150 à 1450 entre les familles régnantes des maisons: “Zollern, Wittelsbach, Wurtemberg, Zähringen, Habsbourg, Hesse, Nassau et la lèvre” avec les merveilleuses familles qui ne peuvent pas: “Furstenberg, Isenburg, Leiningen, Ortenburg, Öttingen, Sayn, Solms, Stolberg, Castell, Hohenlohe, Leinigen-Westerburg, Wied, Bentheim et Arenberg“.

Eclairer la position des familles individuelles se mariaient pas libres Etat. Parmi eux se trouvaient les maisons: “Bolanden, Falkenstein, Hohenfels, Urslingen, Rappoltstein, Vignoble, Rechenberg, Waldenburg, Limpurg, Nordenberg, Schoenberg, Hammerstein, Erbach, Kronberg, Kolditz, Blumeneck, Landenberg, Waldeck, Palant, Stommel, etc“…

Nous apprenons les détails de l'aiguille dienstmännischen dans les couvents et les monastères aristocratiques, au sujet de prétendus à monter dans la haute noblesse et des fonctionnaires prédestinée Reichshof Reichsministerialengeschlechter “Pappenheim, Haguenau, Meissen, Dohna, Kolditz, Reuss, etc“…

En outre, nous lisons ce que les Commissaires Sportifs, Donner, Kämmerern und anderen Reichsministerialen auf sich hat wie beispielsweise die Stecke, Bodmann oder Dortmund erfahren alles über Standesminderung, oder über vornehme Heiraten als Begleiterscheinung bei finanziellem Auf- und Niedergang eines Dynastenstammes, über angebliche Standeserhebungen in den hohen Adel, erdichtete Freiungen (sehr häufig vorgekommen) und schlussendlich eine Interpretation der Rangfolgen mit den Unterscheidungen nach Siegeln und Titeln. Die einzelnen Titel und Prädikate werden sehr ausführlich und gut verständlich erklärtFamiliengeschichten und Genealogien einzelner in diesem Beitrag genannter Geschlechter sind ici nachzulesen.

Ceux:

Otto Freiherr von Dungern: Der Herrenstand im Mittelalter, Papiermühle S. A.: Verlag Gebrüder Vogt, 1908

D'autres ouvrages:

Das Problem der Ebenbürtigkeit, Munich & Leipzig 1905
Thronfolgerecht und Blutsverwandtschaft der deutschen Kaiser seit Karl dem Großen, Papeterie 1910
Die Entstehung der Landeshoheit in Österreich, Vienne 1910
Adelsherrschaft im Mittelalter, Munich 1927
Wie Baiern das Österreich verlor: Geschichte einer staatsrechtlichen Fälschung, Graz 1930

Télécharger la note:

La Firefox-Addon http://www.googlesharing.net chargé. La navigation activé simule désormais la recherche en tant que citoyens américains et permet au nombre total de téléchargements plus de résultats fiables, si l'on accorde une attention au domaine http://books.google.com/ appeler. Cette solution, personnellement, je préfère, parce que la recherche de nouvelles procurations jamais de travail pour plus de gênant.

Les commentaires sont fermés.