Georg Friedrich Vollrads Greifenklau d'un prélat de la Reichsritterschaft Rhin moyen

La classification généalogique de la famille a déménagé Greifenklau Rheingau en tant que pays d'origine et le domaine de la maison des familles nobles de l'angle connu Greiffenklau, de Vollrads, Greifenklau de Vollrads, Matushka-Greiffenklau de Vollrads.

Comtesse Clara Matushka-Greiffenklau (1870-1959) a vu depuis de nombreuses années, les archives maison de Vollrads Palais, triés et mis à la disposition de la recherche scientifique. Le noyau de leur seigneurie noble est dans l'emplacement et l'angle dans le quartier de l'angle, de regarder la partie de rheingauischen Urmark.

In Schloss Vollrads (ehemals Wasserburg) leben die Nachfahren der mittelalterlichen und späteren Greifenklau von Vollrads (à partir de 1862 Grafen Matuschka-Greifenklau) Die Familie Greifenklau von Vollrads hatte der alten Reichskirche mehrere bischöfliche und erzbischöfliche Würdenträger gestellt. Dans le 16. Jahrhundert wirkte Georg Friedrich Greifenklaus Urgroßonkel, Richard Greifenklau als Kurerzbischof von Trier (1511-1531) nach Georg Friedrich selbst sind noch sein Großneffe Johann Philipp (1699-1719) und der Urgroßneffe Carl Philipp (1749-1754) als Fürstbischöfe von Würzburg zu nennen

Ceux:

Georg Friedrich Greiffenclau von Vollrads : 1573 – 1629 ; ein Prälat aus der mittelrheinischen Reichsritterschaft. Aufstieg und Regierungsantritt in Mainz / Ferdinand W. Sender Mainz : Offert. f. Moyen-Rhin. Histoire de l'Église, 1977 (Télécharger)

Les commentaires sont fermés.