News, Regionalgeschichte

Grabtafel Buggenhagens hinter Bildern verborgen

Bildquelle: DerWesten, das Portal des WAZ Mediengruppe

Bildquelle: DerWesten, das Portal des WAZ Mediengruppe

Lange Zeit wohl lagerte die Tafel in einem Aussenlager des Museums Dinslaken und seine Geschichte erwacht nun zu neuem Leben.

Melchior Julius von Buggenhagen (der Letzte seines Stammes?) geboren am 9. April 1811, gestorben am 21.März 1890. Bürgermeister und Herr des Gutes Bärenkamp.

Dieser außergewöhnliche Fund zeigt auf, dass Buggenhagen drei Söhne und eine Tochter hatte, die bereits im Kindesalter verstarben. Seine Ehefrau Auguste Charlotte verstarb 1857 während seines letzten Jahres im Bürgermeisteramt in Godesberg, dort war Buggenhagen seit 1851 ansässig. Einige Details waren bisher völlig unbekannt.

In seiner Sterbeurkunde heißt es „…unserem Vater, Schwiegervater, Großvater”. War er also doch nicht der Letzte? Seine Grabtafel soll nun restauriert werden und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, repräsentiert sie doch ein Stück Dinslakener Geschichte. Der ganze Artikel siehe hier: Genealogien dieser Familie findet ihr in der Datenbank und unter nachfolgendem Link.

buggenhagen

Quelle: Zedlitz-Neukirch, Neues Preussisches Adels-Lexicon, Erster Band A-D, Leipzig 1836, Seite 331-332