Geschlechtsregister der Herren Holzschuher von Harrlach von 1748 biß 1786

Das Werk beginnt mit Carl Siegmund Elias Holzschuher von Harrlach, geboren am 2.2.1713, welcher 1743 Assessor am Land- und Bauerngericht wurde und am 21.10.1755 verstarb. Er war verheiratet mit Helena Catharina, der Tochter von Hans Friedrich Löffelholz von Colberg, Wag- und Zollamtmann und der Maria Catharina von im Hof, geboren am 14.6.1713. Berichtet wird über die Vorfahren und Geschwisterlinien und zum Teil erloschenen Linien.

Erschienen 1786 in Nürnberg…. Download:

Weitere Literatur:

Holzschuher, Johann Carl Sigmund: Sammlung einiger Nachrichten von der Kapelle auf dem Gottesacker zu St. Johannis bei Nürnberg als dem Familienbegräbnis des Geschlechts der Holzschuher, Nürnberg 1788

3 Kommentare zu “Geschlechtsregister der Herren Holzschuher von Harrlach von 1748 biß 1786”

  1. admin sagt:

    Gemeint sind damit diese beiden Werke:

    Johann Gottfried Biedermann’s Geschlechtsregister des Patriziats der vormaligen Reichsstadt Nürnberg, bis zum Jahr 1854 / fortgesetzt und hrsg. von Christoph Friedrich Wilhelm von Volckamer. Nürnberg: Selbstverlag, 1854, IV, 148 S.

    Geschlechtsregister des hochadelichen Patriciats zu Nürnberg … in gegenwärtige Ordnung verfaßt und richtig zusammengetragen worden von Johann Gottfried Biedermann. Nachdruck der Ausgabe von 1748 und 1854. Neustadt an der Aisch: Verlag für Kunstreproduktionen Schmidt, 1982, 789 S. in getr. Zählung, ISBN 3-923006-16-0

    Die Holzschuher von Harrlach sind eine der ältesten Patrizierfamilien von Nürnberg und urkundlich erstmals erwähnt im Jahre 1228. Sie gehörten zu den ratsfähigen Geschlechtern. Das Familienoberhaupt Wolf von Holzschuher übergab 2002 das wertvolle Familienarchiv als Dauerleihgabe an das Stadtarchiv Nürnberg. Darüber berichtete Michael Diefenbacher in Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, Jahrbuch Band 89, Jg. 2002

  2. Dirk Peters sagt:

    Was sich nicht so alles im Netz findet. Vielen Dank an Dich und die Bibliotheken. Allerdings ist das Werk nur eine Abschrift aus dem Buch von Biedermann über das Nürnberg Patriziat. Hier hätte die Dresdner Bibliothek besser daran getan das Original zu scannen. Das hätte dann trotz einiger Schwächen einen höheren Informationsgehalt gehabt.

    Viele Grüße

    Dirk