Histoire de l'abbaye de Prüm possessions éloignées, y compris aux Pays-Bas aujourd'hui et Picardie

L'abbaye de Prüm a été le 23.6.721 et son fils de Bertrade Charibert, est attestée plus tard, le comte de Laon, en fonction de leurs possessions sur le traité de Prüm. Cartouche d'origine du monastère étaient Marie, Petrus Paulus und, John et le franc Empire St. Martin.

Plusieurs signes indiquent Echternach influence dans la fondation. Sur 30 Années n'a pas entendu quelque chose de plus exclusif de ce monastère, bis ihm Pippin 752 La pêche dans Moselgau donné. On dit dans ce document, qu'il avait construit le nouveau monastère. À l' 13. Août 762 treten König Pippin und seine Gemahlin als Wohltäter der Abtei hervor, die nun unter dem Salvator als Hauptpatrozinium steht.

Über die Herkunft der älteren Bertrada besteht eine Kontroverse. Die jüngere Bertrada war die Tochter des Grafen Charibert. Sie und König Pippin hatten beide durch ihre Väter allodialen Besitz unter anderem in Prüm. Die ersten Mönche des Klosters stammten aus Westfranzien bzw. aus dem Kloster St. Faron in Meaux.

Durch reiche Schenkungen glich der Frankenkönig seine Abtei den älteren Königsabteien an. Die Orte Rommersheim, Mehring, Schweich, Mötsch, Sarresdorf, Wetteldorf, Birresborn und Rheinbach, sowie die Zellen Altrip mit zugehörigen Villen und Appendizien, Kesseling und Revin an der Maas bildeten die Basis für die weitere Prümer Besitzentwicklung….

Ceux:

Knichel, Martina: Geschichte des Fernbesitzes der Abtei Prüm in den heutigen Niederlanden, in der Picardie, in Revin, Fumay und Fépin sowie in Awans und Loncin, Serie: Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, Mayence 1987 (Télécharger)

Les commentaires sont fermés.