Geschichte und Stammtafeln des Geschlechts von Pressentin

Zu den ältesten Geschlechtern Mecklenburgs gehören die von Pressentin, da sie bereits seit über 6 Jahrhunderten urkundlich in Mecklenburg vorkommen. Ob das Geschlecht eingeboren, also wendischer Abstammung ist, oder zu den bei der Kolonisation im 12. Jahrhundert eingewanderten deutschen Geschlechtern gehört, ist nicht mit Sicherheit festzustellen.

Der sicher wendische Name des Geschlechtes und des Stammgutes ist derselbe; die eingewanderten Deutschen waren nachweislich nicht geneigt, statt ihres mitgebrachten Namens den ihres erworbenen Gutes anzunehmen. Das Wappen – eine Greifenklaue mit Flügel (vielleicht entnommen aus dem Wappen der wendischen Landesherren?)

Zu den angesehensten des Landes haben die Pressentin (wie auch die Gamm, Pritzbuer und Rieben) nicht gehört, es kommen nur sehr wenige mit der Ritterwürde vor. Sie haben wie die Wenden in den Städten meist etwas abseits gestanden. Nach den vorhandenen Urkunden, in denen das Geschlecht erwähnt wird, findet sich als Erster:

Henee de Pressentin, dieser wird von Nicolaus II. und dessen Söhnen Heinrich und Johann, Herren zu Werle, als Zeuge aufgeführt als diese dem Klosterkonvent zu Dobbertin die Dörfer Dobbin und Devesdorf am 28. Juni 1275 verkauften.

Petrus von Pressentin auf Prestin wird 1270 genannt in der Pentz-Hoinckhusenschen Sammlung. Danach folgen (nach Gamm) Petrus, Nicolaus, Heinrich (*1328) Nickel van Pressentin, Heinrich (urkdl. 21. November 1300) Johann (urkdl. 2. März 1309) Engelke (urkdl. 1336) Ursula, die sich 1466 mit Johann von Hagen vermählt und eine Tochter des Hartwigs und der Anna von Cramon war..

Reimar war seit etwa 1487 mit einer geborenen von Barner verheiratet und hinterließ vier Kinder: Anna verehelicht mit Hans von Both auf Kalckhorst und Rankendorf, Bernd, und Katharina, Priorin des Klosters Dobbertin. Sohn Dinnies hatte als Gemahlin eine Ilse von Lohe. Sie war die Tochter des Johann von Lohe auf Scharstorf und Beidendorf, der mit Hinterlassung zweier Töchter als der letzte seines Geschlechtes vor dem 25. April 1524 gestorben sein muss. Ilse war noch 1595 als die letzte ihres Geschlechts am Leben und wird vermutlich vor 1609 gestorben sein.

Ihrer Ehe entstammen 9 Kinder: Johann, Reimar, Diliana, Bernd, Emerentia und Hartwig, David und Ilse. Die Namen der Ehegatten und Ehefrauen lauten Adam von Rappe zu Sternberg, von Klenau, Levin von Moltke, Elisabeth von Moltke, Katharina von Plessen, Eva von Preen und eine von Schötze.

Der in diesem Buch zuletzt genannte Johann Joseph (1723-1764) wurde 1723 auf einem Schiff, wohl auf dem Kaspischen Meer geboren. Er trat 1737 anfangs als Page, in Braunschweigische Dienste, wo er später als Offizier diente. Im 7-jährigen Krieg 1756-1763, führte er 2 Jahre hindurch als Major ein Regiment und tat sich durch seine Tapferkeit und Mut hervor. Er starb 1764 als Herzoglich Braunschweigischer Major. Mit ihm erlosch das Haus Kaarz, da er unvermählt starb und sein Bruder Bernhard Christoph schon vor ihm verstarb. Ausführliche Stammreihen zur Familie sind wie immer in der Datenbank zu finden.

Quelle:

Pressentin, Wilhelm von: Geschichte und Stammtafeln der Glieder des Geschlechts von Pressentin (Prestin) nach den Sammlungen des Oberlanddrosten Karl von Pressentin zu Dargun, Schwerin: Hofbuchdruckerei Bärensprung, 1899 (Die Stammtafeln sind leider bis auf zwei, völlig unbrauchbar)

Download-Hinweis:

Das Firefox-Addon http://www.googlesharing.net laden. Das eingeschaltete Browsen simuliert nun die Suche als US-Bürger und ermöglicht im Gesamtergebnis zuverlässig einige Downloads mehr, wenn man darauf achtet die Domain mit http://books.google.com/ aufzurufen. Diese Lösung bevorzuge ich persönlich, weil die immer wieder neue Suche nach funktionierenden Proxys mehr als nervt.

Keine Kommentare möglich.