Zur Geschichte der Familie Haniel aus Pommern

Unter deutschen und wendischen Namen tauch zuerst Mitte des 16. Jahrhunderts der aus der Bibel entnommene Name Hanniel in Pommern und in der Neumark auf. Der Sinn des Namens bedeutet: “Gottes Gnade, Gottes Barmherzigkeit”.

Als Erster des Namens findet sich in den Universitätsmatrikeln von Frankfurt an der Oder 1554 der Student Joachim Hanniel aus Pyritz, einer der ältesten von den Wenden gegründeten Städte Pommerns, wohin im 13. Jahrhundert bei der Neubesiedlung des durch die Polenkriege und die Kämpfe unter dem Pommern Herzog Bogislaus I. entvölkerten Landes von den Tempelherren der Zug der brandenburgischen Einwanderer gelenkt worden war.

An zweiter Stelle kommt als Sitz der Familie die Stadt Schivelbein in Betracht. Von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis nach dem Beginn des 30-jährigen Krieges stehen in den Matrikeln der Universitäten Basel, Frankfurt, Greifswald, Rostock und Wittenberg, sowie Stettin insgesamt 15 Studierende und Angehörige zweier Stämme Hanniel.

Unter diesen stammen 9 aus Pyritz und 6 aus Schivelbein. Darunter befindet sich unter anderem der spätere Rostocker Professor für Geschichte Ignatius Hanniel aus Schivelbein. Ein Joachim Hanniel war von etwa 1590 bis 1605 Bürgermeister in Pyritz. Die Familie scheint allerdings die Stadt vor 1667 verlassen zu haben….

Die Familiengeschichte stammt aus dem Projekt Digitisation on Demand und ist bei der BSB München als Online-Version verfügbar.

Herausgeber:

August Haniel, Düsseldorf 1913

Keine Kommentare möglich.