All entries by this author

Familie historie Mylius – Genealogical-Biografisk Chronicle av familien Mylius

Wappen-Mylius

I 1751 og 1752 var mester Johann Christoph Mylius (*27.7.1710 i Buttstädt) Arbeidet “Historie Myliana” ut i tre bind. Dette familiens historie var 500 Eksemplarer trykt og distribuert,



Benno av Studnitz: Kort oversikt over familiens historie av dem Studnitz

Studnitz

Den opprinnelige historien er fra familien til Otto Studnitz (i stamtavlen under noen. 122) blitt født med mye flid sammen. I den prøyssiske Adelslexikon sex av Studnitz er beskrevet som følger: Denne gamle, fortsatt blomstrende i Schlesien adelsfamilie kommer fra Moravia, hvor hans hovedkvarter Bistrita, kom til Zierotins og Würben senere. Nå er eid av presteskapet til Olomouc. Senere kjøpte landsbyen Studnitz Scholl i Opava, men selv dette gods føres inn i andre hender.



Sex av Veltheim: Den felles antall av delingen av linjene

Schloss_Harbke_Sammlung_Duncker

Master serien, in der die Teilung der Linien stattfindet: Ritter Ludolf VI. (Sohn von Heinrich II.) Herr auf Gifhorn, Ummendorf und Hötensleben, Pfandherr auf Borsfelde, Königslutter, Schöningen, Bartensleben usw. døde 1405 erblos. Ritter Hans (Sohn des Heinrich II.) Stifter der weißen Linie, Herr auf Gifhorn, Ummendorf und Hötensleben, mit Grundbesitz in Helmstedt und Braunschweig, 1388 in einer Vertrauensstellung bei den Herzögen von Braunschweig starb vor dem 3.8.1415 Ritter Heinrich IV. (Sohn von Heinrich II.) Herr auf Ummendorf und Hötensleben, Pfandherr auf Gifhorn, Kalbe, Wanzleben, Erkerode, Schöningen,  [...]



Full historie kjønn Lochow, med paneler og sideretter

Schloss Rheinsberg

Die Familie von Lochow Die Familie von Lochow gehört zu dem ältesten Uradel der Mark Brandenburg. Die Familie ist vermutlich bereits im Jahre 926 in die Mark eingewandert. Es ist mit ziemlicher Sicherheit anzunehmen, dass sie ihren Namen von dem havelländischen Lochow annahmen.



Nyheter om sex Ungern-Sternberg slektstrær

Ungern-Sternberg-Wappen

Die von Ungern treten bereits in der Mitte des 13. Jahrhunderts als Vasallen des Erzbischofs von Riga, urkundlich zuerst in Semgallen auf. Wir finden sie bald darauf zahlreich und begütert im Erzstift Riga, sowie im Stift Dorpat. Før 1316 werden schon 18 Mal Angehörige des Geschlechts de Ungaria in Urkunden erwähnt. Was die Frage über den Ursprung des Namens betrifft, so steht eine endgültige Beantwortung aus, vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen Land oder einem Ortsnamen.