Archiv für Februar 2014

Colorierte Abbildungen von Wappen Schleswig-Holsteinischer, dänischer und anderer adeliger Familien

holstein

Sieben hundert neun und sechzig colorierte Abbildungen von Wappen Schleswig-Holsteinischer, Dänischer und anderer adeliger Familien



Die Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens

00_335

Die Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens Prof. Dr. P. Lehfeldt: Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens: Bd. IV. Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Saalfeld (Amtsgerichtsbezirke Saalfeld, Kranichfeld, Camburg, Gräfenthal und Pössneck) Jena, Verlag Gustav Fischer, 1892 Prof. Dr. P. Lehfeldt: Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens: Bd. III. Herzogthum Sachsen-Meiningen: Kreis Sonneberg (Amtsgerichtsbezirke Sonneberg, Steinach und Schalka) Jena, Verlag Gustav Fischer, 1899



Die Geschichte des Adelsgeschlechts von Schwerin in drei Bänden

Schloss_Schwerinsburg_Sammlung_Duncker

Adelsgeschlecht von Schwerin Selten kann ein Name sicherer auf seine Quelle, auf den Ursprung seiner Entstehung zurückgeführt werden, als der Name des Geschlechts von Schwerin. Der Ort Schwerin war ehemals eine neue Burg, der Edle Gunzelin von Hagen hatte sie an die Stelle der zerstörten alten wendischen Burg Schwerin (die ihm von Heinrich dem Löwen nach der Unterwerfung Mecklenburgs im Jahre 1661 zu Lehn gegeben wurde) erbaut. Im Jahre 1166 wurde Gunzelin zum Grafen von Schwerin erhoben und die Stadt Schwerin wurde gegründet.