Archiv für Januar 2012

Die evangelischen Geistlichen an der Martinskirche in Chur von der Reformation bis in die Gegenwart

Martinskirche-Chur

Seit dem Jahre 1537 wurde den evangelischen Geistlichen ausdrücklich das Recht eingeräumt, die Aufsicht über ihre Prediger selbst zu führen, ungeeignete Persönlichkeiten auszuschließen und die Kandidaten, die von auswärts kamen, einer Prüfung zu unterziehen. Die Urkunde, die im Prinzip die reformierte Lehre anerkannte, ist als Kopie erhalten geblieben.



Das Kasseler Bürgerbuch (1520 bis 1699) nach dem Original im Stadtarchiv

Buergerbuch-Kassel

Die Veröffentlichung des Kasseler Bürgerbuches richtet sich an den Lokalhistoriker und den größten Gewinn zieht der Familienforscher daraus. Das Original besteht aus 64 Pergamentblättern in folio mit starkem Holzeinband und gepresstem Lederüberzug mit Messingbeschlägen.



Das Bürgerbuch der estnischen Stadt Pärnu (Pernau) von 1615 bis 1797

Buergerbuch-Pernau-I

Anlass für die Arbeit zu diesem Bürgerbuch war es, ein vollständiges Bild der Bevölkerungsentwicklung dieser livländischen Stadt zu erhalten. Dem Autor lag daran die Frage zu klären, wie viele Generationen einer Familie sich in der Stadt aufhielten, insbesondere in weiblicher Linie. Es ist genau ersichtlich wie prägend sich die Pest von 1710 zwischen schwedischer und russischer Zeit darstellte und welche Familien auch danach in der Stadt blieben (Zanck, Nagel, Schmidt, Schwartz)



Heraldik in Diensten der Shakespeare-Forschung

Shakespeare

Die urkundlichen Quellen seiner Lebensgeschichte von der Taufe bis zu der Zeit, in der Shakespeare die ersten Dichterlorbeeren erntete, weisen viele Lücken auf. Shakespeare, getauft 26.4.1564, entstammte väterlicherseits einem wohlhabenden landeingesessenen Freisassengeschlecht und mütterlicherseits aus einer Adelsfamilie, die zu den ältesten und vornehmsten Englands zählte.



Beiträge zur Genealogie Altfrankfurter Familien

de-Bary

Das sind die genealogischen Forschungen des Herbert de Bary (uradelige Familie aus Barry bei Tournai in Belgien) mit seinen 64 Ahnen, also die je 16 Ahnen seiner Großeltern de Bary-Jeanrenaud und Osterried-de Neufville