Archiv für Oktober 2010

Die Dynasten Freiherren und Grafen von Bocholtz

Herrschaft-Alme

Dieses Geschlecht findet sich in den Urkunden auch unter den Namen “Bockhout, Bochout, Boeckholt, Bochet, Bocholdia”. Es führt ein stehendes Kreuz in seinem Wappen, ist ein Zweig der Crainhem, die sich dem Sitz bei Brüssel schreiben und hat seinen Namen von der Burg Bocholtz angenommen.



Sammelwerk: Geschichte des Deutschen Adels

Strantz

Geschichte des deutschen Adels, 1. Teil, 2. Auflage, erschienen 1853 Geschichte des deutschen Adels, 2. Teil, 2. Auflage, erscheinen 1853 Geschichte des deutschen Adels, 3. Teil, 2. Auflage, erschienen 1854 Quelle: Strantz, Dr. Carl Friedrich Ferdinand v.: Geschichte des deutschen Adels, urkundlich nachgewiesen von seinem Ursprung bis auf die neueste Zeit, 3 Teile in einem Bd., Breslau 1845 (2. Aufl. in 3 Bänden siehe oben) Breslau: Buchhandlung Kühn, 1851-1854 Weiteres Werk: Strantz, Dr. Carl Friedrich Ferdinand v.: Geschichte des dem freien Herrenstande, den Schloßgesessenen und  [...]



Die Stammregister der bürgerlichen Geschlechter der Stadt Zofingen

Zofingen-blason

Von den alten Türmen der Stadt standen oder stehen noch der Münzturm, der Pulverturm und der Folterturm, der ausgebaut und mit ordentlichen Fenstern versehen, nun wohnlich und freundlich den Bewohnern einen Blick über das Wiggertal, Jura und Alpen gewährt. Seit den 40er Jahren ist in Zofingen gewaltig aufgeräumt worden, alles Beengende (Tore und Ringmauern) sind gefallen.



Die Nachkommen des Kanzlers Dr. Gregorius von Brück

Gregorius_Brück

Über die Familie des Dr. Gregorius von Brück entnehmen wir dem Deutschen Adels-Lexikon von Kneschke in Band II Seite 95 folgende Notizen: Die Familie Brück ist ein sächsisches Adelsgeschlecht, dessen Stammvater der berühmte, von Kaiser Karl V. in den Adelsstand erhobene Kanzler Gregor von Brück ist. Neben dem Adel hatte er auch die Güter Niemegk, Borstendorf, Gräfenheinichen und Mädersdorf an sich gebracht und den Stamm durch zwei Söhne (Gregor und Christian) fortgesetzt.



Bassermannsche Familien-Nachrichten

Bassermann

Der Stammvater Dietrich Bassermann ist um 1644 nach Windecken im Kreis Hanau gezogen. Hier wurden ihm und seiner Gattin Christine zwei Kinder geboren: am 8. Juni 1645 der Sohn Wilhelm, der in der Hospitalkirche zu Hanau getauft wurde und 1648 Söhnlein Johann Dietrich. Dietrich Bassermann besaß ungefähr sechs Jahre die Hochmühle in Windecken, ehe er nach Ostheim zog. Es ist urkundlich belegt, dass er 30 Jahre alt war anno 1645 – er starb 67-jährig 1682. Von Johann Dietrich wird berichtet, dass er am 1. Februar  [...]