Archiv für August 2010

Kurgäste im 19. Jahrhundert bei Wellness und Glücksspiel in Bad Ems

kurhaus1

Ems ist etwa seit der Reformationszeit durch seine Quellen und Bäder bekannt geworden. Jedoch werden wohl bereits die Römer, die ja bekanntlich große Liebhaber warmer Bäder waren, die Emser Thermen als erste gekannt und benutzt haben. Die ältesten Funde sind germanischen Ursprungs und der vorgeschichtlichen Zeit zuzurechnen. Damals wohnte in der Gegend zwischen Rhein, Main und Lahn das Volk der Ubier, das mit Cäsar ein freundschaftliches Verhältnis unterhielt. In Ems selbst befanden sich 2 Kastelle, deren Entstehung wahrscheinlich dem Ende des ersten Jahrhunderts zuzuschreiben ist.  [...]



Sammlung Redinghoven

redinghoven-sammlung1

Johann Georg von Redinghoven wurde geboren zu Düsseldorf am 10. November 1628, als Sohn des Dr. med. Johann Winand v. Redinghoven († 1631) und der Margaretha Mattenclot, er entstammte einem patrizischen Schöffengeschlechte Nymwegens, welches schon im 1 J. Jahrhunderte urkundlich auftritt. Johann Gottfried von Redinghoven (+1705) leitete ab 1660 das Jülich-Bergische Landesarchiv. Unermüdlich hatte er aus Archivalien, alten Chroniken usw. in 79 Folianten Abschriften und teils auch Originale von Urkunden, sowie eine Menge Notizen gesammelt, die für die Geschichte und namentlich für die Genealogie von  [...]



Zufallsfund: Geburtsurkunde Edward Kasierski Standesamt Eichenbrück

Geburtsurkunden des Edward und der Miroslawa Kasierski, Kinder des Reichsbahnarbeiters Martin Kasierski aus Steinbrück



Der Geograph Anton Friedrich Büsching

Bildniss Anton Friedrich Büsching

Anton Friedrich Büsching * 27. September 1724 in Stadthagen, Schaumburg-Lippe; † 28. Mai 1793 in Berlin, war ein deutscher evangelischer Theologe und Geograph. Neben vielen Grundlegenden geographischen Werken veröffentlichte er auch genealogische Werke.



600 Mecklenburger Kolonisten in Danzig

Grotefend

Der Aufruf des Deutschen Ordens zur Ansiedlung im fernen, damals noch unwirtschaftlichen Osten verhallte nicht wirkungslos. Zu Tausenden strömten die Familien über die Elbe.. Während auf dem platten Lande die alten Gebieter und Bebauer, die stolzen polnischen Grundbesitzer und die sklavischen Knechte sich noch längere Zeit ziemlich ungestört auf ihren ererbten Sitzen und Dorfschaften aufhielten, sammelte sich in den Städten Deutsches Leben in einem Volk an. Danzig als Kolonistenstadt erblühte zu einem mächtigen Handelsplatz, davon zeugt das Bürgerbuch Danzigs, das sich von Mitte des 14.  [...]