Archief voor Maart 2010

Die Geschichte der Kaschuben

Die Kaschuben sind ein slawischer Volksstamm. Sie bilden mit den Polen zusammen den Zweig der Westslawen, zu dem früher noch die jetzt ausgestorbenen slawischen Stämme in Pommern, Mecklenburg, Brandenburg, Holstein und Hannover gehörten. Weitere westslawische Stämme sind die Lausitzer Serben und die Tschechen mit den Slowaken. Das Sprachgebiet der Kaschuben umfasst die Kreise Putzig, Neustadt, Karthaus, den Kreis Konitz, Bütow sowie einige Grenzortschaften der Kreise Stolp und Lauenburg. Die Bedeutung des Namens Kaschuben war zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung nicht gefunden; die schon alte aus dem  [...]



Zwitserse plaatsnamen

Ein historisch-etymologischer Versuch… Die: Julius Studer, Zürich: Verlag Friedrich Schulthess 1896 (Download)



Algemene Johann Adolph Freiherr von Thielmann

De naam Thielmann of Thielemann wordt vaak gevonden in de deelstaat Saksen. Voor het eerst verschijnt er in 1285, waar in een document een canon Thilmann van Torgau, Propst geroepen om Bautzen. Er is weinig bekend over de familie. Ze komt uit oude boerderij staan. De huurder van het Bureau Zabeltitz op Großenhain, Johann Gabriel Thielmann (*1682) was 1720 Dresden kapitein en als zodanig 1740 gebeld. Een zoon van hem genaamd Johann Friedrich (*31.5.1705) voerde een loopbaan als ambtenaar en was Oberrechnungsrat. Mit ihm wurde  [...]



Uit de nalatenschap van Baron Ferdinand von Achatz van Polistes

Memoires van de Achatz Ferdinand van Polistes (1721-1797) Erbherr naar Falkenstein en Meisdorf. Russische keizerlijke Geheime Raad en Gevolmachtigd Minister op de Rijksdag van Regensburg, Ridders van de Heilige Orde van St. Alexander Nevski en de Dannebrog – van die in zijn nalatenschap handgeschreven papieren… met informatie over de vereniging onder leiding van Asseburgische seks sinds 13. Eeuw, duidelijkheid over, dat in de oudheid was er geen telling van de Polistes, ook die van Polistes en Hagen had geen gemeenschappelijke oorsprong. Een weerlegging[...]



Bisschop D. Albert Emil Karow

746Karow

Albert Emil Karow was 1871 in Prenzlau als Sohn des Johann Karow und der Wilhelmine Henriette Trebbin geboren. Die Karows aus der Uckermark waren ein bäuerliches Geschlecht, das in Lützlow bei Prenzlau ansässig gewesen ist. Eines der jüngsten Mitglieder der Familie siedelte in die Stadt über und betrieb in Prenzlau ab 1869 eine Bäckerei und Gastwirtschaft. (Einbürgerung in Prenzlau am 07.09.1867) Dies war der Vater von Emil Karow. Emil studierte in Tübingen, Halle und Berlin und wurde am 12. November 1899 ordiniert. Op 2.10.1900 heiratete  [...]