Month: Juli 2009

Kerkgeschiedenis en predikanten in Osterode am Harz

Op 3.12.1660 Johann is overleden Liesegang, Generalsuperintendent. In Quedlinburg im Jahre 1616 geboren, besuchte er die Universität Helmstedt. Dort wird er 1640 als Respondent genannt. Im Alter von 30 Jahren wurde er in Osterode Rektor an der Lateinschule und schon nach 2 Jahren wurde er Pastor an der St. Jacobi Schlosskirche. Johann Liesegang erfreute sich nach […]

Rambow in Landkreis Stolp

In het graafschap Stolp waren er twee gemeenschappen met de naam Karstnitz, door de toevoeging van de Duitse en Wendisch verschilden waren. Wendisch Karstnitz ontvangen 1937 de naam Ramnitz (Vandaag Karznica) Het ligt ten oosten van Stolp Stolpe en tussen Lupow in een kleine beek, de Rambowbach, der das Gemeindegebiet von Süden nach Norden zur Lupow hin […]

Rambow in de gemeenschap Plattenburg

Die Geschichte sagt dass Rambow auf ein Alter von etwa 650 Jaar kan terugkijken. De typische residentiële Wendish steden- bestellingen kunnen worden hier om aan te tonen. Voor het eerst genoemd in Rambow 1415 in een brief. Hij schetste de volgende feiten: “De Rath te Perleberg, de verplichting voor de kerk te Wilsnack (ein damaliger Pilgerort heute […]

Rambow rivier op Lenzen

Zoals een van de oprichters van Rambow jaar is het jaar 1356 gebeld. 1984 was 625. Village verjaardag gevierd. Der Ort Rambow liegt in der herrlichen Landschaft Prignitz mit seinen schönen Kirchen und Klöstern im Nordwesten des Landes Brandenburg. Umgeben von Wäldern und Wiesen gehören der Rambower See und das Rambower Moor zum Naturschutzgebiet der Elbtalaue. Seltene Pflanzenarten und […]

Rambow in Müritz cirkel

In 999 Rambow is de plaats opgericht als Holzfällerort, op 1100 het onderwerpen van hertog Hendrik de Leeuw van Saksen, het Sorbisch gebieden die buiten de Elbe. Graaf Hendrik overlijdt 1164, Maar tot zijn dood werd hij gegermaniseerd ten westen van Mecklenburg Schwerin zon, dat het gebied “als een Duitse kolonie” keek. Uit 1180 erfolgt eine […]

Wendisch Rambow Rambow en in Mecklenburg-bad klein dorpje kantoor

In een document van 7.10.1325 Henry II verleend Prins. zijn toestemming, dat verkocht door Herman Rambow Rambow een huid naar Wismar op de Heilige Geest Huis. Een juridisch bindend kopie van het van het jaar 1350 aanwezig is in het boek privileges. De tekst van het document wordt ook gepubliceerd in de Mecklenburg akte boek (MUB) VII, Nee.. 4656. Voor 1357 scheint der Besitz […]

Beelden van het leven en de dood van de oude burgers Ilfelder

Het zou interessant zijn voor onderzoekers om na te streven, die moeten begrafenissen in de kerk en het klooster van de vlekken Ilfelds plaats. Geeft weinig informatie over dit, het is de oudste kerk boek en ik zou graag Ilfelds herinneren en tegelijkertijd vast te houden met kleine foto's die een verbinding maakt ons voor altijd Ilfeld – es sind die Lieben […]

Historische Genealogische rapport van de Heren van Schaffgotsch

Een speciale juweeltje is dit momenteel geïnstalleerd in de internet business rommelde. Het is met de hand geschreven en 331 Sides sterk. Zelfs het kleinste detail is de Schaffgotsch familie beschreven sinds zijn eerste verschijning in de geschiedenis. De eerste vermelding 1174 Hugo Dictus SCOF in Franken. 1360 Gotsche Schoff is belegd met het kasteel Kynast. Nachdem man die Herrschaft […]

Bijdragen tot de geschiedenis van de familie van Auerswald uit documentaire bronnen

Het hoofdkantoor van de von Auerswald was, volgens de overlevering, de ridders kasteel Auerswalda dicht bij het landgoed van de familie van Chemnitz, staat bekend als de bouwer van Kaspar Auerswalda in het midden van de vijftiende eeuw. De seks zelf is veel ouder en gaat naar de opgegeven Saksische historici in de vroege geschiedenis van Meissen. Wer als […]

Geschiedenis van de adellijke familie von Eichendorff

Een van de oudste families in heel Duitsland, onder meer Baron von Eichendorff. Luster en glorie geschonken een lid van deze familie, waarin het Duitse volk de meest getalenteerde dichter van de romantische school, de kerk een van haar meest trouwe zonen, Staatsambtenaren gevierd een verdiende. Die Wiege der oberschlesischen Eichendorff wurde das an der Straße zwischen Troppau […]

Familiegeschiedenis van de Baronnen van Uslar-Gleichen

Op de zuidelijke helling van Sollinger bos, over 25 km ten noordwesten van Göttingen, in een vallei waardoor stroomt de paling is de stad Uslar, als “Husleri” reeds onder de abt van Corvey tussen Walho 1011 en 1016 bekend. Er is geen twijfel, dass von diesem Ort der Name des zum ritterschaftlichen hannoverschen Adel zählenden Geschlechts […]

Leichenpredigten-Handwerker

CV's van de begrafenis van preken

CV's van de begrafenis van preken geven een waardevol inzicht in de vorige levens van de verschillende klassen, vooral in cultureel opzicht. Voor ambachtslieden en handelaren, ze vertellen ons, hoe en waar zij hun opleiding, begon het onderwijs op welke leeftijd. Deze CV's zijn ook een heldere spiegel voor de aankoop van Wanderlust- und Handwerksgesellen und der […]

De voorgangers in de familie Rambow

Johannes van Rambow was om 1320 in goederen (Müritz district) geboren. Johann war dortiger Pfarrer. Nach dem Original unter den Urkunden im Archiv: die rechte Hälfte eines kleinen runden Siegels, die, obwohl undeutlich, mit dem unterm 22.8.1363 een 4. Stelle beschriebenen (welches im stehenden Schilde einen von 3 Sternen begleiteten gebrochenen Sparren zeigt) identisch zu sein […]

Deed Boeken en Universitätsmatrikel aan bronnenonderzoek

Als Urkundenbuch bezeichnet man in der Geschichtswissenschaft eine gedruckte Sammlung von mittelalterlichen und früh-neuzeitlichen Urkunden aus einem inhaltlichen, geografische of praktische aansluiting. In eerdere publicaties en in de Duitstalige landen is ook niet gebruikelijk Diplomatarium, anders analoog opvattingen in de taal. Codex diplomaticus is ook gebruikelijk in oudere edities. Weitere Urkundenbücher und Matrikel findet ihr hier:Vind […]

Lebensbilder unserer Theologen

Die Evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart. T. 1 Hans Moderow, 1903 – Regierungsbezirk Stettin Die Evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart. T. 2 Ernst Müller, 1912 – Der Regierungsbezirk Köslin, die reformierten Gemeinden Pommerns Die Gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert Bd. 1: 1831: A – […]

0019

Verschiedene Biografische Werke

Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexiconder Provinzen Livland, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich v. Recke und Karl Eduard Napiersky, Mitau 1827 (A – F) Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexicon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland, von Johann Friedrich v. Recke und Karl Eduard Napiersky, Mitau 1829 (G – K ) Allgemeines Schriftsteller- und Gelehrten-Lexicon der Provinzen Livland, […]

Genealogische Bücher zum Adel

Die Bücher und Aufsätze Liegen im PDF und DjVu-Format vor. Das erforderliche Plugin für den Browser Kann Unter nebenstehender Adresse heruntergeladen und Werdener Die installierte. Siehe auch: Sammlung von Ahnenlisten und Nachrichten über Adelsgeschlechter in alphabetischer Reihenfolge und den Artikel zu den Adelslexika Vind ik leuk:Like Laden…

Der Adel während der Besiedlung Ostpommerns

Mit den Regeln der Familienforschung werden hier die Ansichten über Herkunft und Verhältnisse des pommerschen Adels überprüft. Die rechtliche und wirtschaftliche Stellung des Adels zur Zeit der Besiedlung Ostpommerns, insbesondere in Kolberg, Belgard, Schlawe und Stolp von 1250-1350.

Beschrieben wird in dem hier vorgestellten Buch die Herkunft der Familien von Borcke, Vidante, Bogislaw von Schlawe, von Kameke, von Bonin, von Oldenburg, von Natzmer, Kummerow, Puttkamer und die Familie von Kleist.

Rüdigsdorf und Krimderode – Abstammungsorte unzähliger Liesegangs

Als Reichsdorf unterstand Rüdigsdorf bis 1436 nicht dem Gaugericht, sondern dem Gerichte des Heiligen Reiches Stuhl Nordhausen. Alljährlich hatte man um Pfingsten herum von jedem Pfluge eine Fuhre Steine (Zollsteine) zum Bau der Stadtmauer nach Nordhausen zu liefern.

Die Reichsdörfer brauchten an die Reichsstadt keine Zollabgaben zu entrichten. Der letzte Grenzstein zwischen Rüdigsdorf und Nordhausen hieß „der arme Sünderstein“, weil an ihm die Verbrecher zwischen Stadt und Graf ausgetauscht wurden.

Zu Krimderode ist zu berichten, Dorf und Rittergut waren altes Reichslehen. Es unterstand ebenfalls bis 1436 dem Reichsschulzen zu Nordhausen, an den es jährlich ¼ M Silbers und 4 Schock Wellholz zu liefern hatte.

1436 kaufte es der Ritter von Bula. Die Stolberger Grafen ließen sich dann mit Krimderode belehnen. Lehnsleute der Stolberger waren die „von Bendeleben, von Berlepsch und von Wurmb“. Das Gut hatte die Polizei, die bürgerliche und hochnotpeinliche Gerichtsbarkeit im Ort. 1759 geschah hier die letzte Hinrichtung. 1850 wurde die Gerichtsbarkeit des Gutes aufgehoben. 1839 wurde das Rittergut Eigentum durch Ablösung der Stolberger Lehnshoheit.

Die Bettlershayner Kommune und das Steinmühlental

Einer unserer Vorfahren (Johann Königerodt, eigentlich Liesegang) hatte sich von Königerode nach Appenode begeben (R. Liesegang, alias Königerod) davon jene Namen. Er wurde 1645 Aedituus (Küster, Kirchner, Kirchvater, Glöckner, Mesner) am Frauenberge zu Nordhausen; darauf 1657 am Petersberge, woselbst er 1682 in einem Alter von 73 Jahren an der Pest starb. Appenrode war vor dem […]