Monate: Juli 2009

Familienbuch der Freiherren von Müllenheim

Dieses Werk war ursprünglich nur für den engeren Kreis der Familie gedacht mit 150 Exemplaren. Es erschien in vier Teilen mit einer Einleitung über die Herkunft des Geschlechts und dessen erste Verzweigungen, dies waren die v. Müllenheim-Kalbesgasse, die Hildebrant, die von Bollweiler, die Fronhof, die mit dem Sieb und die von Rosenburg.

Pommersche Genealogien

Pommersche Genealogien: Vereinsschrift der Greifswalder Abtheilung der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altherthumskunde ; Vereinsschrift der Rügisch-Pommerschen Abtheilung der Gesellschaft für Pommersche Gechichte und Altertthumskunde in Stralsund und Greifswald, Mitschöpfer dieser Werke war Theodor Pyl (1826-1904)

Die Evangelischen Geistlichen Pommerns

Die Anfänge dieses Werkes reichen zurück bis zu dem von 1750 bis 1789 an der St. Peter-Paul-Kirche in Stettin als Pastor tätig gewesenen Joachim Bernhard Steinbrück. Er hat die ersten Nachrichten zu einer pommerschen Predigergeschichte gesammelt, die sein Sohn Johann Joachim Steinbrück, der von 1789-1837 gleichfalls an der St. Peter-Paul-Kirche wirkte, vervollständigte.

Pommersches Wappenbuch Band 1-5

Der polnische Adel

Auch wenn der polnische Adel gemäß Verfassung 1921 abgeschafft wurde, die ehemaligen Adelsfamilien pflegen nach wie vor ihre Geschichte

Hexenprozesse in Mecklenburg

Nachfolgende, aus Rambow stammende Personen waren wegen Hexerei angeklagt: 1621 Elisabeth Hakers starb durch Verbrennung auf dem Scheiterhaufen 1697 Trine Molten (verstarb während des Verfahrens durch Folterei) 1697 Christian Korff und Anngret Moltken (Verbleib unbekannt) Quelle: Landeshauptarchiv Schwerin, Acta constitutionum et edictorum; Kriminalakten der Städte und Ämter Stadtarchive Rostock, Schwerin, Güstrow, Wismar, Parchim und Sternberg […]

Die Geschichte der Deutschen im Baltikum

Im Hochmittelalter begann die Unterwerfung der baltischen Lande durch die Ordensritter die seit Anfang des 13. Jahrhunderts zunächst von Riga aus (Schwertbrüderorden), ab 1226 auch von Kulm im heutigen Polen ins Baltikum vordrangen und bis um 1300 weite Gebiete unter ihre Herrschaft bringen konnten.

Hermann Liesegang aus Appenrode

Meinen Urgroßvater Hermann Liesegang * 1888 in Appenrode. (im Ort der “Blaue” genannt, weil sich seine Wangen bei Kälte blau färbten) kann man getrost als sehr temperamentvollen, zeitweise auch sehr jähzornigen Menschen bezeichnen, wenn ihm etwas gegen den Strich ging.